Timmendorfer Strand: Klimaschutz kennt keine Ferien

Timmendorfer Strand: Klimaschutz kennt keine Ferien

02.09.2015 - Das hohe PKW-Aufkommen belastet die Umwelt, zugleich leidet die Aufenthaltsqualität in der Ferienregion Timmendorfer Strand - Gründe genug für die Gemeinde, das Thema Mobilität mit einem Klimaschutzteilkonzept in den Fokus zu rücken. Ziel ist, auf diese Weise bis 2020 die aktuellen CO2-Emissionen um 20 Prozent zu reduzieren. "An Schönwettertagen brummt der Ort und alle Autofahrer versuchen möglichst strandnah zu parken. Der Ort ist dann total überlastet", so beschreibt die Projektverantwortliche der Gemeinde Timmendorfer Strand, Tanja Lenz, die Situation in den Orten Timmendorfer Strand und Niendorf. Auch Hemmelsdorf ist durch die Lage an der direkten Verbindungsstraße vom Strand zur Autobahn stark beeinträchtigt. Zusätzlich zu den ca. 1,3 Millionen Übernachtungen im Jahr besuchen über 3 Millionen Tagesgäste die gut 8.700 Einwohner zählende Gemeinde Timmendorfer Strand. » mehr...
» Berlin: Senat beschließt IT-Planungs- und Finanzierungskonzept
31.08.2015 - Der Berliner Senat hat das von Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen vorgelegte Gesamtkonzept für die Planung, Finanzierung, Einführung und Nutzung von IT-Systemen und -Lösungen beschlossen. Darin sind die Grundlagen der gesamtstädtischen IT-Steuerung im Vorfeld der Beratungen des Doppelhaushalts 2016/2017 beschrieben. Wesentliche Bestandteile der Berliner E-Government-Strategie bilden dabei der Entwurf des E-Government-Gesetzes, die systematische Ausweitung der elektronischen Aktenführung, die Stärkung der IT-Sicherheit, die weitere Standardisierung und der Ausbau der Online-Angebote für Verwaltungskunden zum Beispiel in Form der Service-App Berlin. » mehr...
» Nordrhein-Westfalen: Hohe Erwartungen an E-Government-Gesetz
31.08.2015 - Die öffentliche Verwaltung in Nordrhein-Westfalen erwartet von einem landesweiten E-Government-Gesetz vorwiegend effizientere Arbeitsprozesse und mehr Bürgerfreundlichkeit. Das ergab eine Umfrage unter den Besuchern des 16. ÖV-Symposiums NRW in Wuppertal. 84 Prozent aller Befragten fühlen sich ausreichend zum E-Government-Gesetz informiert. Aus der Auswertung der Ergebnisse ging hervor, dass etwa zwei Drittel der Befragten sowohl verbesserte interne Arbeitsabläufe als auch eine höhere Bürgerorientierung an erster Stelle sehen. » mehr...
mehr WEITERE NACHRICHTEN
 
| » 
Veranstaltung
Event 29.08.2015 bis 04.09.2015
Ort: Rügen
Teamführung erleben – Seminar auf See
» mehr...
 
 
start
MEISTGELESENE ARTIKEL
mehr WEITERE AKTUELLE ARTIKEL
start
NACHRICHTEN
Mecklenburg-Vorpommern: Projekt ePendler bietet kostenfreien Test an
Mecklenburg-Vorpommern: Projekt ePendler bietet kostenfreien Test an
28.08.2015 - Im Rahmen der Aktion "ePendler" haben Bürger aus Mecklenburg-Vorpommern die Möglichkeit, eine Woche lang ein Elektrofahrzeug im Alltag zu testen. Hierfür haben sich insgesamt 1.200 Pendler und Fahrgemeinschaften beworben. Jetzt wurden die 34 Fahrzeuge aus dem gemischten Aktionspool an die ausgewählten Teilnehmer übergeben. Diese dürfen nun eine Woche lang ihre Fahrtwege elektrisch zurücklegen und Elektroautos in ihrem Alltag auf die Probe stellen.
Umfrage: Bürger mit öffentlicher Verwaltung überwiegend zufrieden
Umfrage: Bürger mit öffentlicher Verwaltung überwiegend zufrieden
27.08.2015 - Die Bürger sind mit ihren Behörden durchaus zufrieden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Befragung des Statistischen Bundesamtes. Die Befragung führte das Statistische Bundesamt im Rahmen der Regierungsinitiative "amtlich einfach - Staat der kurzen Wege" durch. Auf einer Skala von - 2 (sehr unzufrieden) bis + 2 (sehr zufrieden) liegt der Gesamtindikator bei 1,06. In den 22 untersuchten Lebenslagen fällt die Bewertung der jeweiligen öffentlichen Dienstleistungen unterschiedlich aus. Die notwendigen Behördengänge werden in der Situation einer Eheschließung mit 1,46 besonders gut bewertet.
Wissensmanagement: Mit Fachapplikation Wissensverlust verhindern
Wissensmanagement: Mit Fachapplikation Wissensverlust verhindern
26.08.2015 - Wenn erfahrene Mitarbeiter ausscheiden, hinterlassen sie eine Lücke. Wenn sie ihr über die Jahre gesammeltes Wissen in den Ruhestand mitnehmen, ohne es weitergegeben zu haben, droht diese Lücke zum ernsthaften Problem zu werden. Ein effektives Wissensmanagement ist daher unabdingbar. In Berlin wird zum Beispiel bis 2020 jeder fünfte Verwaltungs-Beschäftigte in den Ruhestand gehen. Es ist zu befürchten, dass die Verwaltung mit dem Personal auch ein gewaltiges Maß an Know-how verliert.
Bundesverwaltung: Kriterien für die Nutzung von Cloud-Diensten der IT-Wirtschaft
Bundesverwaltung: Kriterien für die Nutzung von Cloud-Diensten der IT-Wirtschaft
26.08.2015 - Auf der Internetseite des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik wurden die Kriterien der Bundesverwaltung zur Nutzung von Cloud-Diensten der IT-Wirtschaft veröffentlicht. Diese hat der Rat der IT-Beauftragten der Ressorts (IT-Rat) - das zentrale Gremium für die ressort-übergreifende IT-Steuerung auf Bundesebene aktuell beschlossen. Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik und Vorsitzende des IT-Rats, Staatssekretär Hans-Georg Engelke: "Cloud-Dienste bieten erhebliche Chancen, aber auch Risiken. Wo Daten und Geschäftsprozesse in fremde Hände gelegt werden, kann jedenfalls der Staat dies nur zu sehr bewusst gewählten Bedingungen tun."
Hessen: Weitere Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit
Hessen: Weitere Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit
26.08.2015 - Seit Jahrzehnten gewinnt die Interkommunale Zusammenarbeit in Hessen mehr und mehr an Bedeutung. Hierzu hat die hessische Landesregierung bereits vor Jahren ein eigenes Programm zur Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit zwischen Städten und Gemeinden sowie Landkreisen gestartet. Die Gemeinden Feldatal und Schwalmtal in Hessen organisieren die Abwasserentsorgung künftig gemeinschaftlich und werden dabei vom hessischen Innenministerium mit 30.000 Euro unterstützt. "Wenn Städte und Gemeinden zusammenarbeiten, können viele Aufgaben effizienter und kostengünstiger organisiert werden. Es freut mich, dass Feldatal und Schwalmtal jetzt noch enger kooperieren", so Hessens Innenminister Peter Beuth.
Triangulum: Einheitliche Standards und ein Bauplan für die Stadt der Zukunft
Triangulum: Einheitliche Standards und ein Bauplan für die Stadt der Zukunft
26.08.2015 - Die Vernetzung der Bereiche Energie, Verkehr und Kommunikation ermöglicht eine ganz neue Städteentwicklung. In Smart Cities soll mehr Lebensqualität bei geringerem Ressourceneinsatz verwirklicht werden. Im Rahmen des EU-Leuchtturmprojekts Triangulum arbeitet TÜV SÜD an einer standardisierten Kommunikation und einem Leitfaden, um erfolgreiche Geschäftsmodelle und neue Technologien auf andere Städte zu übertragen. Am Zukunftsprojekt Triangulum beteiligen sich unter dem Motto "Zeigen-Verbreiten-Wiederholen" über 20 Partner aus Städten, Forschung und Industrie. Das Projekt wurde mit Mitteln aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union unterstützt.
KGSt-Personalkongress: In die Zukunft führen
26.08.2015 - Der KGSt-Personalkongress hat sich in den letzten Jahren zu einer Wissensdrehscheibe für das kommunale Personalmanagement entwickelt, bei der sich Praktiker mit Vertretern aus Wissenschaft und Privatwirtschaft austauschen. Der diesjährige Kongress findet am 12. und 13. November 2015 in Berlin statt und befasst sich mit dem Thema "Führung". Aufbauend auf den KGSt-Empfehlungen zum kommunalen Steuerungsmodell geht es darum, was Führungskräfte tun können, um ihre Kommune zukunftsfähig zu machen.
Niedersachsen: Gemeinsame Finanzkommission für Land und Kommunen
Niedersachsen: Gemeinsame Finanzkommission für Land und Kommunen
26.08.2015 - Eine gemeinsame Finanzkommission von Land und Kommunen nimmt spätestens im November ihre Arbeit auf. Mit seinem Beschluss hat das niedersächsische Kabinett die entsprechende Vereinbarung gebilligt. Damit greife man eine Idee der kommunalen Seite auf, dem bewährten finanzpolitischen Dialog zwischen dem Land und seinen Kommunen einen rechtlich verankerten Rahmen zu geben, so der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius. Die Kommission wird in einem halbjährlichen Sitzungsturnus tagen, bei Bedarf aber auch spontan zusammentreten.
KGSt: Kommunales Aktenmanagement für eine leistungsstarke Verwaltung
KGSt: Kommunales Aktenmanagement für eine leistungsstarke Verwaltung
21.08.2015 - Der KGSt-Aktenplan wurde überarbeitet und zusammen mit dem Bericht "Kommunales Aktenmanagement: Produktorientierte Ablagesystematik" veröffentlicht. Bereits vor der Veröffentlichung war das Interesse am neuen, produktorientierten KGSt-Aktenplan groß.Der überarbeitete Aktenplan der KGSt orientiert sich an den von der Innenministerkonferenz (IMK) für die Kommunen verbindlich vorgegebenen Produktbereichen.
mehr WEITERE NACHRICHTEN
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015