start
THEMA - E-Government

Apps für Deutschland: Wer hat noch Daten und Ideen?

Vor einem Monat eröffnete Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich auf der Messe Moderner Staat in Berlin mit "Apps für Deutschland" den ersten nationalen Programmierwett­bewerb auf Basis offener Verwaltungsdaten, sogenannter Open Data. Die Organisatoren des Wettbewerbs – Government 2.0 Netzwerk Deutschland e. V., Open Data Network e. V. und Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. – ziehen eine erste positive Bilanz: Der Wettbewerb stößt sowohl bei Behörden als auch in der Netzgemeinde auf reges Interesse. Bislang wurden rund 70 Datensätze, fast 50 Ideen und bereits 20 Applikationen eingereicht.

Am 15. Dezember 2011 ist Einsendeschluss für Daten und Ideen. "Behörden, die neue Daten veröffentlichen wollen, sind aufgefordert, Datensätze bereitzustellen. Jeder, der eine gute Idee hat, wie solche öffentlichen Daten sinnvoll und zum Nutzen der Bevölkerung weiterverarbeitet werden, soll sich bei uns melden und mitmachen," so Stefan Gehrke, Vorsitzender des Open Data Network. Jean-Pierre Winter, Government 2.0 Netzwerk: "Mitmachen lohnt sich: Die besten drei Ideen werden mit insgesamt 3.500 Euro ausgezeichnet. Auch für die drei besten Datensätze werden Preise vergeben."

Entwickler und Programmierer können sich noch etwas Zeit lassen: Für funktionsfähige Anwendungen und Visualisierungen, die Daten des öffentlichen Sektors weiterverarbeiten, ist am 1. Februar 2012 Einsendeschluss. Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich, Schirmherr des Wettbewerbes, wird die besten Ideen, Daten und Anwendungen im Rahmen der Messe CeBIT Anfang März 2012 prämieren.

Das Organisatorenteam begrüßt insbesondere die Bereitstellung zahlreicher neuer, spannender und informativer Daten, die Behörden im Rahmen des Wettbewerbs bislang veröffentlicht haben: Auf http://www.offenedaten.de/ hat u. a. das Bundesamt für Strahlenschutz Messwerte zur allgemeinen Auswertung ins Netz gestellt. Das Messnetz für Gamma-Strahlungsleistung des Bundesamts für Strahlenschutz war nach der Katastrophe in Japan vermehrt ins öffentliche Interesse gerückt. Datenbanken wie die Zentrale Melde- und Auswertestelle für Störfälle und die Gefahrgutdatenbank der Bundesanstalt für Materialforschung liefern einen Beitrag zur besseren Information der Bevölkerung.

Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter: http://www.apps4deutschland.de/.


Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Berlin: Größtes deutsche Melderegister umgestellt
Ende Januar starteten die 44 Berliner Bürgerämter mit einer neuen Software. Das bisherige Einwohnerfachverfahren Meso wurde durch das auf der Softwareplattform VOIS basierende Nachfolgeprodukt der HSH ersetzt. Nachdem bereits seit Mitte 2015 rund 400 hessische Kommunen unter dem Namen "eMeld21" mit der VOIS-Technologie arbeiten, wurde in Berlin VOIS mit einem erweiterten Funktionsumfang installiert - unter anderem mit dem Bürgermonitor, der E-Akte und der Gebührenkasse. Die Vorbereitungen für die Einführung in den Berliner Bürgerämtern begannen vor anderthalb Jahren. Die Projektleitung, die Steuerung und Durchführung der Umstellung, lag in den Händen des Landesamtes für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO). » mehr...
» Baden-Württemberg: Breitband-Offensive 4.0
Das Land Baden-Württemberg investiert massiv in den Ausbau von kommunalen Hoch- und Höchstgeschwindigkeitsnetzen für schnelles Internet. "Für uns ist es wichtig, dass die Kommunen dort rasch handeln können, wo der Telekommunikations-Markt versagt. Grün-Rot hat daher mit der Breitband-Offensive 4.0 das attraktivste Förderprogramm aller Zeiten für den Internet-Ausbau aufgelegt: Die Förderpauschalen sind so hoch und die Fördermöglichkeiten so umfangreich wie nie zuvor. Das Land stellt bis 2018 insgesamt rund 250 Millionen Euro zur Verfügung - ein Engagement, das in der Fläche ankommt", so der Minister für Ländlichen Raum, Alexander Bonde. » mehr...
» Stadt Emmendingen: GreenITown - Verwaltung wird umweltfreundlicher
Die Verwaltung der Stadt Emmendingen in Baden-Württemberg soll umweltfreundlicher werden. Das gilt auch für die Computersysteme im Rathaus und in der kommunalen Verwaltung. Jetzt ist der offizielle Startschuss für das GreenITown Modellprojekt gefallen. "Neben der Wärmeversorgung ist die EDV einer der größten Energieverbraucher im Rathaus, weshalb wir schon einiges getan haben, um effizienter zu werden", so Oberbürgermeister Stefan Schlatterer. "Für Emmendingen bietet GreenITown eine große Chance, unsere Maßnahmen zu bewerten und weiterzuentwickeln." » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016