start
THEMA - Wirtschaftlichkeit

Staatsvertrag: Zusammenarbeit der norddeutschen Länder im Bereich der Justiz

Die Justizsenatorin und die Justizminister der Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein haben den Staatsvertrag über die Zuständigkeit des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Staatsschutz-Strafsachen unterzeichnet.

Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Uta-Maria Kuder dazu: "Der jetzt unterzeichnete Vertrag schafft die Möglichkeit, künftig alle Staatsschutzverfahren aus unserem Land vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht zu verhandeln. Der Staatsvertrag ist ein gelungenes Beispiel für die norddeutsche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Justiz. Die bereits bestehende konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Nordländer wird durch ihn weiter gestärkt."

"Wir wissen alle, dass Staatsschutzverfahren - insbesondere Straftaten mit terroristischem Hintergrund - zwar relativ selten, jedoch sicherheitstechnisch aufwendig und teuer sind", so die Ministerin weiter. "Dies haben die Erfahrungen anderer Bundesländer gezeigt - denken wir nur an die vor dem OLG Düsseldorf geführten Verfahren gegen die so genannten Kofferbomber oder die Sauerlandgruppe oder auch an das in Stuttgart noch laufende Verfahren gegen die Ex-Terroristin Verena Becker. Auf solche Verfahren ist das in Mecklenburg-Vorpommern für Staatsschutzsachen zuständige Oberlandesgericht Rostock weder räumlich noch technisch vorbereitet. Dagegen verfügt das Hanseatische Oberlandesgericht sowohl über die personellen als auch die technischen Voraussetzungen, um Staatsschutzverfahren professionell durchführen zu können. Dort wurden bereits mehrere dieser aufwändigen Verfahren verhandelt."

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Hessen: Positive Bilanz des kommunalen Schutzschirms für 2014
Der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer hat die vorläufige Bilanz für die Schutzschirmkommunen im Jahr 2014 präsentiert. "Der Erfolg bleibt den Schutzschirmkommunen treu. Sie machen große Schritte auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung. Die gemeinsamen Anstrengungen von Land und Kommunen zahlten sich auch 2014 wieder aus - sogar deutlich besser als geplant." Über 80 Prozent der Kommunen haben demnach 2014 ihre mit dem Land zur Konsolidierung der Haushalte geschlossenen Verträge eingehalten oder sogar übertroffen. Die höchstzulässigen Defizite konnten fast um die Hälfte reduziert werden. Statt eines in den Verträgen für 2014 ursprünglich vereinbarten Defizits von 399 Mio. Euro sank das Gesamtdefizit aller Schutzschirmkommunen um weitere 197 Mio. Euro auf 202 Mio. Euro. » mehr...
» Saarland: Landesregierung unterstützt interkommunale Zusammenarbeit
Der Saarpfalz-Kreis und Kreisstadt Homburg haben sich auf ein gemeinsames Gebäude-, Energie- und Trinkwassermanagement für öffentliche Gebäude geeinigt. Beide sind aktuell Eigentümer von rund 125 Immobilien und damit zuständig und verantwortlich für das gesamte Immobilien-Management. Die jährlichen Bewirtschaftungskosten für die Immobilien betragen rund 24,4 Millionen Euro. Um Einsparpotenziale zu nutzen, planen der Saarpfalz-Kreis und die Kreisstadt Homburg auf Grundlage einer Machbarkeitsstudie eine interkommunale Zusammenarbeit zum gemeinsamen Aufbau eines Gebäude- sowie Energie- und Trinkwassermanagements, die in drei Phasen realisiert wird. » mehr...
» Bayern: Internationales Steuerzentrum für Effizienz und Gerechtigkeit
Zusätzliche Steuermehreinnahmen in Höhe von 117 Millionen Euro hat Bayern durch das Internationale Steuerzentrum (IStZ) im Jahr 2014 erwirtschaftet. "Das Internationale Steuerzentrum ist ein Erfolgsmodell. Wir wollen Steuergerechtigkeit auch grenzüberschreitend verwirklichen", so Finanzminister Dr. Markus Söder. Ziel des in Bayern im Juli 2013 gegründeten IStZ ist eine beschleunigte Abwicklung von Prüfungen bei grenzüberschreitenden Steuersachverhalten. "Gemeinsame Betriebsprüfungen ersetzen langwierige bürokratische Wege." » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015