start
THEMA - Verwaltung innovativ

Sachsen-Anhalt: Landesregierung zieht Jahresbilanz

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und der stellvertretende Ministerpräsident, Finanzminister Jens Bullerjahn, haben eine positive Bilanz des ersten Regierungsjahres gezogen und Vorhaben für das laufende Jahr benannt. „Ein Jahr nach Amtsantritt der neuen Landesregierung befindet sich Sachsen-Anhalt sowohl hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung als auch der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Aufwind. Um dies zu verstetigen, haben wir wichtige Weichenstellungen vorgenommen. Die Konsolidierung der Finanzen, eine engere Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft und mehr Familienfreundlichkeit sind uns dabei besonders wichtig“, so der Ministerpräsident.


Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt (Quelle: Staatskanzlei Sachsen-Anhalt)

Eines der wichtigen Ziele in der laufenden Legislaturperiode ist die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte. Die erstmals nach dem neuen Top-Down-Verfahren beschlossenen Eckwerte für die Ressorts sorgen für mehr Planbarkeit in den Ministerien, den Kommunen und der Wirtschaft. In den Vorjahren übliche Haushaltssperren oder andere Beschränkungen sind ausgeschlossen, die Ministerien bekommen dazu die Möglichkeit, nicht verwendete Gelder ins Folgejahr zweckgebunden zu übertragen. Außerdem will man bereits 2013 mit der Tilgung der Landesschulden beginnen. Erstmals in der Geschichte des Landes wurde eine verbindliche mittelfristige Finanzplanung beschlossen, die bis 2015 bindend ist.

Auch der sozialverträgliche Personalabbau wird fortgesetzt. Die Zahl der Stellen im Landesdienst soll von derzeit 54.785 auf 51.556 bis Ende 2013 sinken. Ende 2016 sollen es noch 46.784 Stellen sein. Dennoch gibt es einen jährlichen Korridor für durchschnittlich 550 Neueinstellungen. Konsolidiert werden sollen auch die Finanzen der Kommunen. 2012 wurde das Finanzausgleichsgesetz (FAG) strukturell fortgeschrieben. Dazu soll es ab 2013 umfassend überarbeitet werden. Dazu hat die Landesregierung ein Gutachten in Auftrag gegeben. Ziel ist eine angemessene Finanzausstattung der Kommunen und ein FAG, das einfacher, transparenter und strukturierter ist.

Bereits 2011 hat die Landesregierung Maßnahmen ergriffen, um Verwaltungshandeln effektiver zu machen. So wurde das qualitative Personalmanagement in der Staatskanzlei gebündelt. Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für hohe Leistungsfähigkeit, gezielte Personalentwicklung und motivierende Personalführung zu gestalten. Hierzu gehören beispielsweise die Entwicklung strategischer Konzepte, etwa zur Heranbildung von Führungskräften, zur Erhöhung der Flexibilität und Mobilität der Bediensteten und zum stärkeren Austausch von Personal zwischen Wirtschaft und Verwaltung. In gleicher Weise werden Strategien zum Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung und zum Wissenstransfer der „Generation 50 plus“ auf Nachfolgepersonal geprüft sowie die Europakompetenz der Landesbediensteten weiter gestärkt, um als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Mecklenburg-Vorpommern: Fortschreibung des Konzepts für Demokratiearbeit
In Mecklenburg-Vorpommern sollen die Regionalzentren für demokratische Kultur auch weiterhin demokratisches Verhalten, bürgerschaftliches Engagement, Toleranz und Weltoffenheit fördern. Das Kabinett hat das fortgeschriebene Konzept für die Arbeit der Einrichtungen gebilligt. Es gilt ab 1. Januar 2015. » mehr...
» Nordrhein-Westfalen nimmt Vorreiterrolle für moderne Integration ein
Nordrhein-Westfalen ist als bevölkerungsstärkstes Bundesland auch eines der Länder mit den größten Zuwanderungszahlen aus dem Ausland. Zur besseren Integration von Menschen mit Migrationshintergrund wurde u. a. ein Teilhabe- und Integrationsgesetz verabschiedet. Der Arbeits-, Sozial- und Integrationsminister des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) Guntram Schneider stellt in seinem Beitrag in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovative VERWALTUNG" die Ziele und Schwerpunkte der Integrationspolitik vor. Seit dem 1. Januar 2012 ist in NRW das Teilhabe- und Integrationsgesetz in Kraft. Es steht sowohl für den parteienübergreifenden integrationspolitischen Grundkonsens als auch für den Anspruch des Landes, bundesweit Vorreiter einer vorausschauenden, aktivierenden und unterstützenden Integrationspolitik für alle Generationen zu sein. Ziel des Gesetzes ist es, Menschen mit Migrationshintergrund unabhängig von ihrer sozialen Lage, ihrer Herkunft od ihres Geschlechts. » mehr...
» Stadt Trier: Stabsstelle „Kommunales Bildungsmanagement“
Nach mehr als vier Jahren hat das Bundesmodellprojekt "Lernen vor Ort" Ende August seine Arbeit in und für Trier beendet. Anders als bei solchen Vorhaben oftmals üblich, konnten Teile in eine nachhaltige Struktur überführt werden. Schon im April hatte der Stadtrat beschlossen, eine Fortführung von Teilen des Projekts in Form des Kommunalen Bildungsmanagements zu etablieren. Eine neue Stabsstelle nimmt ab September die Arbeit auf und bearbeitet in der Tradition von "Lernen vor Ort" Bildungsthemen, die nicht explizit in den Fachämtern verankert sind, als Querschnittsaufgabe für alle Dezernate. Der Schwerpunkt der künftigen Arbeit liegt auf dem strategischen Management. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014