start
THEMA - Verwaltung innovativ

Landeshauptstadt Hannover: Intelligente Ampelsteuerung ermöglicht besseren Verkehrsfluss

Die Landeshauptstadt Hannover setzt bei der Optimierung der Ampelanlagen auf wichtigen Straßenzügen künftig auf eine intelligente Verkehrssteuerung. Dieses Verfahren bedient sich der sogenannten "dynamischen Pulkerfassung", bei der das Fahrzeugaufkommen stets aktuell erfasst wird und die Ampeln entsprechend geschaltet werden, um einen möglichst guten Verkehrsfluss zu erzielen. Zwei aktuelle Untersuchungen auf stark befahrenen Straßenzügen haben ergeben, dass mit diesem Verfahren die Emissionen von Stickstoffdioxiden (NO2) reduziert werden können.

"Mit dieser neuen Technik können wir für einen wesentlich flüssigeren Straßenverkehr sorgen, ohne den ÖPNV sowie Fußgänger und Radfahrer zu beeinträchtigen", sagte Oberbürgermeister Stephan Weil. Die Zahl der Halte für Fahrzeuge reduziert sich um bis zu 25 %. Gleichzeitig sind die Wartezeiten für Benutzer der Geh- und Radwege sowie für den öffentlichen Personennahverkehr geringer als bei der Grünen Welle. "Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Verbesserungen für das Ziel der Luftreinhaltung bei dieser dynamischen Verkehrssteuerung deutlich höher sind als bei einer starren Grünen Welle", betonte Weil.

Untersucht wurden dafür in verschiedenen Straßenzügen jeweils zwei Planfälle, die in ihren Auswirkungen der heute vorhandenen Schaltung der Ampelanlagen gegenübergestellt wurden. In einem Planfall wurde eine starre grüne Welle ohne Berücksichtigung der Vorrangschaltung für den öffentlichen Personennahverkehr untersucht. Im alternativen Planfall wurde ein Verfahren mit "dynamischer Pulksteuerung" entwickelt, bei dem die tatsächlich auftretenden Pulks von mindestens vier Kraftfahrzeugen mittels Induktionsschleifen in der Fahrbahn konkret erfasst und in der Signalsteuerung berücksichtigt werden. Bei der Grünen Welle werden dagegen immer feste Zeitbereiche für die Durchfahrt von Kraftfahrzeugen freigehalten; unabhängig davon, ob viele, wenige oder auch gar keine Kraftfahrzeuge vorhanden sind.

Das Verfahren für die intelligente Verkehrssteuerung mit Pulkerfassung wurde unter der Vorgabe entwickelt, die Vorrangschaltung für den öffentlichen Personennahverkehr aufrecht zu erhalten. Auch waren die Belange der Fußgänger und Radfahrer ausreichend zu berücksichtigen. Die beiden Streckenzüge wurden ausgewählt, weil dort auf längeren Abschnitten Grenzwerte für NO2 in Höhe von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten werden. Anschließend sollen darüber hinaus auch alle Ampelanlagen auf denjenigen Straßenzügen überprüft und optimiert werden, auf denen nach neuesten Erkenntnissen ebenfalls eine über dem Grenzwert liegende Belastung von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter ermittelt wurde.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Langfristige Open-Government-Strategie für Nordrhein-Westfalen
Offenes und transparentes Verwaltungshandeln ist nicht nur politisches Ziel vieler Verwaltungen, sondern auch notwendige Entwicklung für eine moderne Verwaltung im digitalen Zeitalter. Das Land Nordrhein-Westfalen trägt dieser Notwendigkeit Rechnung mit einer Open-Government-Strategie und initiiert damit einen langfristig angelegten Prozess der Öffnung und Teilhabe. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovativen VERWALTUNG" (7-8/2014) erläutert NRW-Innenminister Ralf Jäger dazu das Handeln und die Ziele der Landesregierung. » mehr...
» Mecklenburg-Vorpommern: Fortschreibung des Konzepts für Demokratiearbeit
In Mecklenburg-Vorpommern sollen die Regionalzentren für demokratische Kultur auch weiterhin demokratisches Verhalten, bürgerschaftliches Engagement, Toleranz und Weltoffenheit fördern. Das Kabinett hat das fortgeschriebene Konzept für die Arbeit der Einrichtungen gebilligt. Es gilt ab 1. Januar 2015. » mehr...
» Nordrhein-Westfalen nimmt Vorreiterrolle für moderne Integration ein
Nordrhein-Westfalen ist als bevölkerungsstärkstes Bundesland auch eines der Länder mit den größten Zuwanderungszahlen aus dem Ausland. Zur besseren Integration von Menschen mit Migrationshintergrund wurde u. a. ein Teilhabe- und Integrationsgesetz verabschiedet. Der Arbeits-, Sozial- und Integrationsminister des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) Guntram Schneider stellt in seinem Beitrag in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovative VERWALTUNG" die Ziele und Schwerpunkte der Integrationspolitik vor. Seit dem 1. Januar 2012 ist in NRW das Teilhabe- und Integrationsgesetz in Kraft. Es steht sowohl für den parteienübergreifenden integrationspolitischen Grundkonsens als auch für den Anspruch des Landes, bundesweit Vorreiter einer vorausschauenden, aktivierenden und unterstützenden Integrationspolitik für alle Generationen zu sein. Ziel des Gesetzes ist es, Menschen mit Migrationshintergrund unabhängig von ihrer sozialen Lage, ihrer Herkunft od ihres Geschlechts. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014