start
THEMA - Wirtschaftsförderung/Stadtmarketing

Jobcenter Kreis Unna: Modellprojekt JobMobil gestartet

Das Jobcenter Kreis Unna und die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna mbH (VKU) wollen Arbeitslose "JobFit" machen. Das gleichnamige Projekt soll sie ermutigen, mit Bus und Bahn mobil zu werden. Im Rahmen ihrer jeweiligen Qualifizierungsmaßnahmen werden die Teilnehmer fit gemacht in Sachen Nahverkehr. So bieten VKU-Mitarbeiter Orientierung im regionalen und überregionalen Fahrplannetz, stellen das Sozialticket vor, zeigen, wie Verbindungen via Internet gesucht werden können, erklären die Bedienung der Fahrkartenautomaten und zeigen Möglichkeiten auf, wie auch Menschen mit Behinderung die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können.

Demonstation des toten Winkels - eine von vielen Übungen in Mobilitätsprojekten. (Quelle: Jobcenter Kreis Unna)

JobMobil wird ab sofort in Qualifizierungsmaßnahmen des Jobcenters Kreis Unna integriert. Das Projekt läuft bis zum Juni 2013.JobMobil wird ab sofort in Qualifizierungsmaßnahmen des Jobcenters Kreis Unna integriert. Bis einschließlich Juni 2013 erfahren Maßnahmeteilnehmerinnen und -teilnehmer im Rahmen des zweitägigen Moduls, wie sie ihre persönliche Mobilität steigern können. Mitarbeiterinnen der VKU erläutern z.B. das regionale und überregionale Fahrplannetz und zeigen Möglichkeiten auf, wie auch Menschen mit Behinderung die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können.

Der Kreis Unna erstreckt sich über zehn Städte und Gemeinden auf einer Fläche von rund 543 km². Es ist dementsprechend erstrebenswert für das Jobcenter Kreis Unna, die Mobilität der erwerbsfähigen Leistungsbezieher (eLb) zu steigern "Durch das Sozialticket ist es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern möglich, den öffentlichen Nahverkehr aktiv zu nutzen", erklärt Thomas Neuhaus, Fachbereichsleiter Grundsicherung des Jobcenters Kreis Unna. "Damit fördern wir nicht nur die Teilhabe unserer Kunden am gesellschaftlichen und kulturellen Leben, sondern ermöglichen, dass unsere Kunden aus einem größeren Arbeitgeberpool schöpfen können, um schließlich in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung einzumünden."

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Bremen: Ganzheitlicher Ansatz für Bremen als „Smart City“ vorgelegt
Unbestritten ist, dass die großen Kommunen davon profitieren, dass immer mehr Menschen in Städte ziehen wollen. Trotz der negativen Demografie-Entwicklung in Deutschland zieht es die Menschen in die großen Zentren. Davon kann und soll auch Bremen profitieren, zumindest wenn es nach dem Willen der CDU-Fraktion in der Bremer Bürgerschaft geht. Sie hat sich einem allgemeinen "Smart-City-Trend" angeschlossen und für die Freie Hansestadt eine "Smart-City-Strategie" entwickelt. » mehr...
» Stadt Dietzenbach: Innovation als Standortfaktor
12.745 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, rund 3.500 Unternehmen, ein kontinuierliches, dynamisches Wachstum bei den Arbeitsplätzen, eine interessante Mischung nationaler und internationaler mittelständischer Unternehmen und rund 380.000 m² sofort verfügbare Gewerbeflächen in attraktiven Lagen, das ist nur ein kleiner Auszug aus den so genanten "harte Standortfaktoren" die für den Wirtschafts- und Wohnstandort Dietzenbach sprechen. 365 Tage präsent, täglich 24 Stunden und weltweite Sichtbarkeit, das sind die Kernelemente von der "virtuellen Messe Dietzenbach". » mehr...
» Maritimes Cluster Norddeutschland: Küstenländer vereinbaren Kooperation
Anlässlich der diesjährigen Küstenwirtschaftsministerkonferenz werden nach dem bisherigen Dreier-Bündnis von Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen nun auch Mecklenburg-Vorpommern und Bremen eng mit dem "Maritimen Cluster Norddeutschland" verbunden. Das Maritime Cluster Norddeutschland (MCN) hat das Ziel, die Potentiale der maritimen Wirtschaft Norddeutschlands zu bündeln und die Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu stärken. "Als Wirtschaftsminister sind wir an einer starken, wettbewerbsfähigen und nachhaltig aufgestellten Maritimen Wirtschaft interessiert. Die länderübergreifende Zusammenarbeit der Küstenländer ist ein wichtiger Beitrag dafür", sagt Harry Glawe, Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
» mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014