start
THEMA - Verwaltung innovativ

Saarland: Modellprojekt "Bürgerarbeit"

Im Saarland wurden jetzt die Fördermittel zur Unterstützung der "Bürgerarbeit" nochmals erhöht. Damit werden auch Arbeitsplätze bei den saarländischen Bildungsträgern gesichert und zukunftsfest gestaltet. Die Ministerin für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport im Saarland, Monika Bachmann, stellt fest: "Alle Chancen zur Teilnahme am Modellprojekt 'Bürgerarbeit' müssen voll ausgeschöpft werden."

Die Grundidee der Modellprojekte "Bürgerarbeit" besteht in der konsequenten Aktivierung aller hilfebedürftigen Langzeitarbeitslosen bei gleichzeitigem Angebot von gemeinnütziger, sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung für diejenigen Menschen, die trotz guter konjunktureller Lage auch mittelfristig keine Chance am ersten Arbeitsmarkt haben. Träger der „Bürgerarbeit“ können Kommunen, Verbände, Kirchen oder sonstige karitative Einrichtungen sein, die zusätzliche und gemeinnützige Arbeiten zu vergeben haben. Eine Verdrängung von Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt soll vermieden werden.

Insbesondere im Bereich der "Bürgerarbeit" konnten durch die den saarländischen Jobcentern zur Verfügung stehenden Bundesmittel und der zusätzlichen finanziellen Unterstützung der Landesregierung landesweit bereits knapp 1.150 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für hilfebedürftige Langzeitarbeitslose geschaffen werden. Monika Bachmann stellt allerdings fest, dass bei massiv gekürzten Bundesmitteln auch die bisher bereitgestellten Landesmittel in Höhe von 1,5 Mio. Euro nicht ausreichen, alle im Land vorhandenen Plätze für die Bürgerarbeit auszuschöpfen. Daraus ergibt sich für Ministerin

Monika Bachmann die Notwendigkeit einer Soforthilfe, um die noch offenen Bürgerarbeitsplätze im Saarland besetzen und finanzieren zu können. Bachmann benennt auch die Höhe des Bedarfs: "Wir wollen 'Bürgerarbeit' als innovatives Bindeglied zwischen Aktivierung, beruflicher Qualifizierung und sozial-integrativen Leistungen hier im Land voll ausschöpfen mit dem Ziel verbesserter Vermittlungschancen in reguläre Beschäftigung. Dafür stellen wir weitere 250.000 Euro bereit."

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Brandenburg: Attraktivität der Landesverwaltung soll gestärkt werden
Vertreter der Landesregierung Brandenburg haben sich mit der Gewerkschaft Ver.di und dem dbb beamtenbund und tarifunion auf Maßnahmen zur Sicherstellung der Attraktivität der Landesverwaltung verständigt. Die Einigung umfasst unter anderem die Fortsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen, die Erarbeitung und Umsetzung von Richtlinien zum Gesundheitsmanagement, die weitere Verbesserung der Familienfreundlichkeit der Verwaltung und eine Kampagne zur Nachwuchsgewinnung für den öffentlichen Dienst. Die zahlreichen Einzelmaßnahmen sollen in einem zu erarbeitenden Rahmenkodex "Gute Arbeit" sinnvoll integriert werden. » mehr...
» Transparency International Deutschland: Ein Jahr Karenzzeitgesetz
Vor gut einem Jahr ist die gesetzliche Karenzzeitregelung des Bundes in Kraft getreten. Minister, parlamentarische Staatssekretäre und selbst die Kanzlerin dürfen seitdem nicht mehr nach Belieben aus dem Amt zu Unternehmen oder Verbänden wechseln, sondern müssen ihre Absicht anzeigen und durch ein Gremium prüfen lassen, das die Bundesregierung berät. Dieses Gremium wurde in der Sitzung des Bundeskabinetts vom 20. Juli nun endlich besetzt und kann nach Berufung durch den Bundespräsidenten die Arbeit aufnehmen. Das beratende Gremium ist zentral, denn es kann eine Empfehlung für eine Untersagung eines potentiellen Seitenwechsels durch Mitglieder der Bundesregierung aussprechen. » mehr...
» iV-aktuell: Verwaltungsinnovation als kontinuierlicher Prozess
Auch wenn der Begriff der "Innovation" in vielen Branchen zum Tagesgeschäft gehört, so arbeitet der öffentliche Sektor noch eher vereinzelt damit. Ein positives Beispiel liefert die südtiroler Landesverwaltung. Sie trägt den sich weiter verändernden Rahmenbedingungen durch einen grundlegenden Veränderungsprozess von innen Rechnung. Die oberste Zielsetzung heißt dabei "Verwaltungsinnovation". Im Einführungsbeitrag der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovative VERWALTUNG" beschreibt die für die Verwaltung verantwortliche Landesrätin der Autonomen Provinz Bozen/Südtirol, Waltraud Deeg, den Veränderungsprozess ihrer Verwaltung. Die Südtiroler Landesverwaltung ist zum Teil noch an Strukturen und Prozesse gebunden, die auf die letzte Reform aus den beginnenden 1990er-Jahren zurückgehen. Seither haben sich die Rahmenbedingungen jedoch stark geändert. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016