start
THEMA - Nachgefragt

Wie können Nachhaltigkeits­management und Klimaschutzmaßnahmen in der Verwaltung initiiert und umgesetzt werden?

Die Herausforderungen durch den gesellschaftlichen und politischen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind auch in der öffentlichen Verwaltung sehr vielschichtig. So müssen zum einen die Aufgaben Umweltschutz, Ressourceneffizienz und Emissionsminderung in die internen Abläufe und originären Verwaltungstätigkeiten eingebunden werden. Zum anderen sollte die öffentliche Verwaltung auf lokaler Ebene als Impulsgeber oder Initiator von Aktivitäten für Klimaschutz und Nachhaltigkeit auftreten. So können weitere Multiplikatoren aus Wirtschaft und Gesellschaft eingebunden werden, um langfristige Resultate zu generieren.

Für das Nachhaltigkeitsmanagement auf Verwaltungsebene gilt es, insbesondere in den Kernaufgaben als öffentlicher Dienstleister ökologische Kriterien und Ziele zu entwickeln. Um Potentiale für Anpassungen und Verbesserungen zu bestimmen, ist es unerlässlich, zunächst ein Bewusstsein dafür zu schaffen, welche Auswirkungen durch die Aktivitäten und Abläufe im Bereich Ressourcennutzung, Emissionen, Energieverbrauch etc. entstehen.

Daran anknüpfend kann die Entwicklung eines integrierten Klimaschutzkonzepts ein zentraler Ausgangspunkt für ein strukturiertes Handeln im Kontext der genannten vielschichtigen Herausforderungen sein. Wichtig ist zudem eine Einbettung in eine Gesamtstrategie zum Klimaschutz, die ein klares Ziel für das Klimaschutzkonzept definiert. Aus ganzheitlicher Perspektive soll zusätzlich eine Verknüpfung von Klimaschutz und regionaler Wirtschaftsförderung erreicht werden.

Folgende Punkte sind erfahrungsgemäß zu beachten: Die Klimaschutzaktivitäten sollten auf bereits lokal vorhandenen Ansätzen aufbauen und unter den gegebenen Rahmenbedingungen realistisch und umsetzbar sein, die Einbindung von umsetzungsrelevanten Akteuren in Form eines partizipativen Prozesses zur Maßnahmenentwicklung ist essentiell, die Prämisse der Messbarkeit zur Steuerung und Evaluation der Maßnahmen nach der Umsetzung muss konsequent sichergestellt werden, das Klimaschutzkonzept gibt somit einen Rahmen vor, der einerseits die interne Perspektive der Verwaltung inklusive Maßnahmen zum Klimaschutz im Bereich Energieeffizienz und umweltfreundliche Mobilität aufgreift und andererseits verschiedene externe Anknüpfungspunkte im Wirkungsbereich der öffentlichen Verwaltung umfasst.

Autor(en): Dr. Hendrik Koch, Jörg Sarnes, mobilité Unternehmensberatung
WEITERE NACHRICHTEN
» Nachgefragt: Wie sehen neue Wege im kommunalen Beteiligungsmanagement aus?
Die Situation der Energieversorgungsunternehmen in Deutschland kann zurzeit durchaus als "angespannt" bezeichnet werden. Die erneuerbaren Energien drängen selbst hocheffiziente konventionelle Kraftwerke aus dem Markt. Unsicherheit hinsichtlich der Rahmenbedingungen und Wettbewerb um günstige Standorte und Projekte prägen die Entwicklung. Die Anreizregulierung führt zu steigendem Kostendruck auf die Netzbetreiber, während der Wettbewerb auf den Vertriebsmärkten zunimmt. An dieser Situation wird sich wohl auch durch die neue Bundesregierung wenig ändern. » mehr...
» Nachgefragt: Wie lässt sich die Sanierung kommunaler Haushalte planen, steuern und überwachen?
Viele Kommunen haben einen Verschuldungsgrad erreicht, der es ihnen unmöglich macht, sich aus eigener Kraft zu sanieren. Nicht wenige Kommunen sind in der Haushaltssicherung oder sogar im Nothaushaltsrecht, weil sie neben einer exorbitant hohen Verschuldung auch dauerhaft defizitär wirtschaften. Die Frage, ob hierfür immer nur externe Faktoren verantwortlich gemacht werden können oder ob nicht auch "schlechte Politik" zu dieser dramatischen Situation geführt hat, wird sich im Einzelfall kaum klären lassen. Daher müssen alle Anstrengungen darauf konzentriert werden, diese Fehlentwicklung zu überwinden und zukünftig zu vermeiden. » mehr...
» Nachgefragt: Kann man Kommunale Krankenhäuser sanft sanieren?
Die Sanierungsmöglichkeiten kommunaler Träger sind vielfältig, unterliegen aber bestimmten Mechanismen und Werthorizonten. Das Konsensmanagement ist ausgeprägter als bei anderen Trägern. Allerdings: Konsensmanagement mit der Einigung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu verwechseln wäre ein Entscheidungs-Vermeidungsmechanismus und würde den gegenwärtigen Handlungsdruck nur unnötig erhöhen. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014