start
THEMA - Nachgefragt

Wie können Nachhaltigkeits­management und Klimaschutzmaßnahmen in der Verwaltung initiiert und umgesetzt werden?

Die Herausforderungen durch den gesellschaftlichen und politischen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind auch in der öffentlichen Verwaltung sehr vielschichtig. So müssen zum einen die Aufgaben Umweltschutz, Ressourceneffizienz und Emissionsminderung in die internen Abläufe und originären Verwaltungstätigkeiten eingebunden werden. Zum anderen sollte die öffentliche Verwaltung auf lokaler Ebene als Impulsgeber oder Initiator von Aktivitäten für Klimaschutz und Nachhaltigkeit auftreten. So können weitere Multiplikatoren aus Wirtschaft und Gesellschaft eingebunden werden, um langfristige Resultate zu generieren.

Für das Nachhaltigkeitsmanagement auf Verwaltungsebene gilt es, insbesondere in den Kernaufgaben als öffentlicher Dienstleister ökologische Kriterien und Ziele zu entwickeln. Um Potentiale für Anpassungen und Verbesserungen zu bestimmen, ist es unerlässlich, zunächst ein Bewusstsein dafür zu schaffen, welche Auswirkungen durch die Aktivitäten und Abläufe im Bereich Ressourcennutzung, Emissionen, Energieverbrauch etc. entstehen.

Daran anknüpfend kann die Entwicklung eines integrierten Klimaschutzkonzepts ein zentraler Ausgangspunkt für ein strukturiertes Handeln im Kontext der genannten vielschichtigen Herausforderungen sein. Wichtig ist zudem eine Einbettung in eine Gesamtstrategie zum Klimaschutz, die ein klares Ziel für das Klimaschutzkonzept definiert. Aus ganzheitlicher Perspektive soll zusätzlich eine Verknüpfung von Klimaschutz und regionaler Wirtschaftsförderung erreicht werden.

Folgende Punkte sind erfahrungsgemäß zu beachten: Die Klimaschutzaktivitäten sollten auf bereits lokal vorhandenen Ansätzen aufbauen und unter den gegebenen Rahmenbedingungen realistisch und umsetzbar sein, die Einbindung von umsetzungsrelevanten Akteuren in Form eines partizipativen Prozesses zur Maßnahmenentwicklung ist essentiell, die Prämisse der Messbarkeit zur Steuerung und Evaluation der Maßnahmen nach der Umsetzung muss konsequent sichergestellt werden, das Klimaschutzkonzept gibt somit einen Rahmen vor, der einerseits die interne Perspektive der Verwaltung inklusive Maßnahmen zum Klimaschutz im Bereich Energieeffizienz und umweltfreundliche Mobilität aufgreift und andererseits verschiedene externe Anknüpfungspunkte im Wirkungsbereich der öffentlichen Verwaltung umfasst.

Autor(en): Dr. Hendrik Koch, Jörg Sarnes, mobilité Unternehmensberatung
WEITERE NACHRICHTEN
» Nachgefragt: Gesundheit für alle? Sein oder Design im Gesundheitswesen
Auch 2014 entkapitalisieren Erhöhungen der Tarife im öffentlichen Dienst und die Inflation der Sachkosten wieder so manches Krankenhaus. Andererseits kann die Gesamtvergütung kaum ausgeweitet werden. Jahr für Jahr verteilt das Institut für Entgeltkalkulation der Selbstverwaltungspartner ca. 18 Mio. Casemix-Punkte für alle Krankenhausleistungen in ganz Deutschland. Bei einer steigenden Nachfrage und einer gleichbleibenden Anzahl der Casemix-Punkte sinken die Preise für einzelne Krankenhausleistungen, außer, man würde die Punkte anders bewerten. » mehr...
» Warum ist die Sicherung der Zukunft einer Kommune die vornehmste Aufgabe der Politik?
Googelt man "Aufgaben des Gemeinderates" und sucht dort das Wort "Wirtschaft" oder "Zukunft", finden sich nicht viele Treffer. Erstaunlich! Obwohl die strategische Ausrichtung und die langfristige Sicherung ihrer Zukunftsfähigkeit als Aufgabe in vielen kommunalen Verfassungen und Gemeindeordnungen festgeschrieben ist, spiegelt die Erfahrung aus vielen Projekten und Schulungen eher das Ergebnis der Google-Suche wider. In vielen Räten wird dieses Thema gar nicht, halbherzig oder mit kurzfristigen Aktionen bearbeitet. » mehr...
» Nachgefragt: Wie gelingt es, das Baumanagement von Kommunen effizienter zu gestalten?
Das Baumanagement der öffentlichen Hand steht vielerorts in der Kritik. Es müssen nicht erst die bundesweit bekannten Beispiele "Elbphilharmonie Hamburg" oder "Berliner Flughafen" bemüht werden. Auch in anderen Städten und Gemeinden gilt das Management von öffentlichen Baumaßnahmen als träge, risikobehaftet und nicht effizient genug. Dabei ist kommunales Baumanagement im Grunde nichts anderes als die strategische Projektsteuerung von Hoch- und Tiefbauprojekten. Das Baumanagement umfasst demnach alle Aufgaben, die sich mit der Steuerung der Leistungserbringung bei Baumaßnahmen befassen, beginnend mit der Definition der Bauaufgabe über die Durchführung des Vergabeverfahrens bis hin zur abschließenden Qualitätssicherung. Ziel ist stets die Einhaltung des vorgegebenen Projektrahmens bezüglich Kosten, Terminen und Qualität. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014