start
THEMA - Nachgefragt

Wie können Nachhaltigkeits­management und Klimaschutzmaßnahmen in der Verwaltung initiiert und umgesetzt werden?

Die Herausforderungen durch den gesellschaftlichen und politischen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind auch in der öffentlichen Verwaltung sehr vielschichtig. So müssen zum einen die Aufgaben Umweltschutz, Ressourceneffizienz und Emissionsminderung in die internen Abläufe und originären Verwaltungstätigkeiten eingebunden werden. Zum anderen sollte die öffentliche Verwaltung auf lokaler Ebene als Impulsgeber oder Initiator von Aktivitäten für Klimaschutz und Nachhaltigkeit auftreten. So können weitere Multiplikatoren aus Wirtschaft und Gesellschaft eingebunden werden, um langfristige Resultate zu generieren.

Für das Nachhaltigkeitsmanagement auf Verwaltungsebene gilt es, insbesondere in den Kernaufgaben als öffentlicher Dienstleister ökologische Kriterien und Ziele zu entwickeln. Um Potentiale für Anpassungen und Verbesserungen zu bestimmen, ist es unerlässlich, zunächst ein Bewusstsein dafür zu schaffen, welche Auswirkungen durch die Aktivitäten und Abläufe im Bereich Ressourcennutzung, Emissionen, Energieverbrauch etc. entstehen.

Daran anknüpfend kann die Entwicklung eines integrierten Klimaschutzkonzepts ein zentraler Ausgangspunkt für ein strukturiertes Handeln im Kontext der genannten vielschichtigen Herausforderungen sein. Wichtig ist zudem eine Einbettung in eine Gesamtstrategie zum Klimaschutz, die ein klares Ziel für das Klimaschutzkonzept definiert. Aus ganzheitlicher Perspektive soll zusätzlich eine Verknüpfung von Klimaschutz und regionaler Wirtschaftsförderung erreicht werden.

Folgende Punkte sind erfahrungsgemäß zu beachten: Die Klimaschutzaktivitäten sollten auf bereits lokal vorhandenen Ansätzen aufbauen und unter den gegebenen Rahmenbedingungen realistisch und umsetzbar sein, die Einbindung von umsetzungsrelevanten Akteuren in Form eines partizipativen Prozesses zur Maßnahmenentwicklung ist essentiell, die Prämisse der Messbarkeit zur Steuerung und Evaluation der Maßnahmen nach der Umsetzung muss konsequent sichergestellt werden, das Klimaschutzkonzept gibt somit einen Rahmen vor, der einerseits die interne Perspektive der Verwaltung inklusive Maßnahmen zum Klimaschutz im Bereich Energieeffizienz und umweltfreundliche Mobilität aufgreift und andererseits verschiedene externe Anknüpfungspunkte im Wirkungsbereich der öffentlichen Verwaltung umfasst.

Autor(en): Dr. Hendrik Koch, Jörg Sarnes, mobilité Unternehmensberatung
WEITERE NACHRICHTEN
» Das jährliche Mitarbeitergespräch – muss das wirklich sein?
Bald stehen sie wieder an: die jährlich wiederkehrenden Mitarbeitergespräche, die häufig nur geführt werden, weil sie von den Vorgesetzten verlangt werden. Es wird viel Aufwand betrieben, und keiner - weder der Beurteilte noch der Beurteilende - ist am Ende so richtig glücklich mit dem Ergebnis. Zu wenig wurde auf die Mitarbeiter eingegangen, nach ihren Bedürfnissen wurde nicht gefragt, oder es wurden Standardbeurteilungskriterien verwandt, um nur einige der möglichen Gründe zu benennen. » mehr...
» Nachgefragt: Lassen sich mit der Reorganisation des öffentlichen Einkaufs Einsparungen realisieren?
Im öffentlichen Einkauf sind Einsparpotenziale vorhanden, die wertvolle Beiträge zur Haushaltskonsolidierung liefern! So oder ähnlich lauten die Thesen zahlreicher Publikationen zur Reorganisation des öffentlichen Beschaffungsmanagements. Erfahrungsgemäß werden - summarisch betrachtet - tatsächlich 10 bis 20 Prozent Einsparung bestätigt. Jedoch differieren die Einsparmöglichkeiten in Teilen deutlich von Körperschaft zu Körperschaft; auch muss die Einsparung in ihre Einzelteile zerlegt werden. Daher ist eine genaue Auseinandersetzung mit der Thematik geboten, um die Potenziale richtig einschätzen zu können. » mehr...
» Nachgefragt: Welche Rolle spielen aktuelle Arbeitsplatzbeschreibungen
Die Realität in deutschen Kommunalverwaltungen ist häufig ernüchternd: Arbeitsplatzbeschreibungen für Stellen innerhalb der Verwaltung sind oft veraltet oder fehlen gänzlich. Falls sie vorhanden sind, werden darin dokumentierte Arbeitsvorgänge meist nicht an organisatorische Veränderungen angepasst und bilden nach relativ kurzer Halbwertszeit nicht mehr die Realitäten der Aufgabenwahrnehmung ab. Tarif- und beamtenrechtliche Stellenbewertungen, die sich auf veraltete Arbeitsplatzbeschreibungen beziehen, sind aus diesem Grund häufig anfechtbar und führen nicht selten zu erheblichen Personalkostenrisiken für Städte und Gemeinden. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016