start
THEMA

Vertrauen, Transparenz, Akzeptanz, Nutzen und Aufwand von E-Government

Das Deutsche Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (DIVSI) hat eine umfassende Studie erstellt, deren Ergebnisse zum Auftakt der diesjährigen CeBIT veröffentlicht wurden. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Rund 27 Millionen Menschen in Deutschland komplett oder nahezu komplett ohne Internet auskommen. Für die "DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet" hat das SINUS-Institut insgesamt 2.047 Menschen bevölkerungsrepräsentativ in einer computergestützten Face-to-Face-Umfrage zu deren Einstellungen in Bezug auf Vertrauen und Sicherheit im Internet und zu ihrem individuellem Internet-Nutzungsverhalten befragt. Das Ergebnis hat auch Auswirkungen auf das Internet-Angebot der öffentlichen Verwaltungen.

Ein Schwerpunktthema der April-Ausgabe der innovativen VERWALTUNG beleuchtet die Themen Vertrauen, Transparenz, Akzeptanz, Nutzen und Aufwand von E-Government mit drei Beiträgen verschiedener Autoren. Dr. Volker Franke, wissenschaftlicher Mitarbeiter der dbb akademie, geht in seinen Beitrag auf die DIVSI-Studie unter dem Titel "Wer nutzt das Internet wann und wie häufig?" ein. Im Beitrag von Dr. Göttrik Wewer, Politikwissenschaftler, Staatssekretär/-rat a. D. und VicePresident E-Government bei der Deutschen Post AG, geht es unter dem Titel "Vertrauen fördert die Akzeptanz von E-Government-Angeboten" um die Transparenz und technische Bedienbarkeit von E-Government. Der dritte Beitrag von Dr. Söhnke Schulz, Dr. Christian Hoffmann und Maximilian Tallich vom Lorenz-von-Stein-Institut an der Universität Kiel fordert, die Bürger für das E-Government zu begeistern, indem Anreize geschaffen werden.

Die DIVSI-Studie ist auch zentraler Diskussionspunkt auf dem 13. Kongress neueVerwaltung in Leipzig. Am 22. Mai werden in einem Forum die Ergebnisse der Studie eingehend erläutert, am 23. Mai wird um 11:30 Uhr eine Podiumsdiskussion zur Studie mit dem Direktor des DIVSI, Matthias Kammer, Dr. Silke Borgstedt, Direktorin Sozialforschung, SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH, Dr. Marianne Wulff, Geschäftsführerin Vitako e. V., und Thomas Fischermann Stv. Ressortleiter Wirtschaft, Die ZEIT, stattfinden. Die Leitung der Diskussionsrunde hat Michael Klöker, Chefredakteur innovative VERWALTUNG. Mehr Informationen unter http://www.neueverwaltung.de.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Stadt Nürnberg: Serviceorientierte und sichere Zusammenarbeit mit Bürgern
Die Stadt Nürnberg baut ihre Online-Bürgerservices weiter aus. 150 Online-Assistenten und 250 Formulare stehen bereits zur Verfügung. 2014 wurden fast 41.000 Anträge elektronisch eingereicht. In mehr als einem Drittel wurde online bezahlt. Mit dem neuen Bürgerserviceportal "Mein Nürnberg" steht jetzt, nach Registrierung und Anmeldung, ein sicherer Bereich zur Verfügung, in dem individuelle Daten gehalten und verwaltet werden. Mit "Mein Nürnberg" können Bürger und Verwaltung erstmals Prozesse komplett elektronisch abwickeln - von der Antragstellung bis zur Rückmeldung der Bescheide oder Schriftstücke in den persönlichen Bereich der Kundinnen und Kunden. Alle Online-Dienste der Stadt Nürnberg wurden zudem für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert. » mehr...
» Hessen: Positive Bilanz des kommunalen Schutzschirms für 2014
Der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer hat die vorläufige Bilanz für die Schutzschirmkommunen im Jahr 2014 präsentiert. "Der Erfolg bleibt den Schutzschirmkommunen treu. Sie machen große Schritte auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung. Die gemeinsamen Anstrengungen von Land und Kommunen zahlten sich auch 2014 wieder aus - sogar deutlich besser als geplant." Über 80 Prozent der Kommunen haben demnach 2014 ihre mit dem Land zur Konsolidierung der Haushalte geschlossenen Verträge eingehalten oder sogar übertroffen. Die höchstzulässigen Defizite konnten fast um die Hälfte reduziert werden. Statt eines in den Verträgen für 2014 ursprünglich vereinbarten Defizits von 399 Mio. Euro sank das Gesamtdefizit aller Schutzschirmkommunen um weitere 197 Mio. Euro auf 202 Mio. Euro. » mehr...
» Nordrhein-Westfalen: Mehr Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger geplant
Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen erhöht die Transparenz von behördlichen Prozessen und Entscheidungen im Internet: Seit kurzem veröffentlicht das Umweltministerium auf dem NRW-Umweltportal Daten zu aktuell laufenden immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren der Bezirksregierungen. "Bürger haben ein Recht auf leicht zugängliche, umfassende Informationen. Solche Genehmigungsverfahren und die damit verbundenen behördlichen Prozesse müssen für sie transparent sein. Mit der Veröffentlichung dieser Daten gehören wir bundesweit zu den Vorreitern und machen einen wichtigen Schritt in Richtung Open Government", sagte Umweltminister Johannes Remmel. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015