start
THEMA

Vertrauen, Transparenz, Akzeptanz, Nutzen und Aufwand von E-Government

Das Deutsche Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (DIVSI) hat eine umfassende Studie erstellt, deren Ergebnisse zum Auftakt der diesjährigen CeBIT veröffentlicht wurden. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Rund 27 Millionen Menschen in Deutschland komplett oder nahezu komplett ohne Internet auskommen. Für die "DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet" hat das SINUS-Institut insgesamt 2.047 Menschen bevölkerungsrepräsentativ in einer computergestützten Face-to-Face-Umfrage zu deren Einstellungen in Bezug auf Vertrauen und Sicherheit im Internet und zu ihrem individuellem Internet-Nutzungsverhalten befragt. Das Ergebnis hat auch Auswirkungen auf das Internet-Angebot der öffentlichen Verwaltungen.

Ein Schwerpunktthema der April-Ausgabe der innovativen VERWALTUNG beleuchtet die Themen Vertrauen, Transparenz, Akzeptanz, Nutzen und Aufwand von E-Government mit drei Beiträgen verschiedener Autoren. Dr. Volker Franke, wissenschaftlicher Mitarbeiter der dbb akademie, geht in seinen Beitrag auf die DIVSI-Studie unter dem Titel "Wer nutzt das Internet wann und wie häufig?" ein. Im Beitrag von Dr. Göttrik Wewer, Politikwissenschaftler, Staatssekretär/-rat a. D. und VicePresident E-Government bei der Deutschen Post AG, geht es unter dem Titel "Vertrauen fördert die Akzeptanz von E-Government-Angeboten" um die Transparenz und technische Bedienbarkeit von E-Government. Der dritte Beitrag von Dr. Söhnke Schulz, Dr. Christian Hoffmann und Maximilian Tallich vom Lorenz-von-Stein-Institut an der Universität Kiel fordert, die Bürger für das E-Government zu begeistern, indem Anreize geschaffen werden.

Die DIVSI-Studie ist auch zentraler Diskussionspunkt auf dem 13. Kongress neueVerwaltung in Leipzig. Am 22. Mai werden in einem Forum die Ergebnisse der Studie eingehend erläutert, am 23. Mai wird um 11:30 Uhr eine Podiumsdiskussion zur Studie mit dem Direktor des DIVSI, Matthias Kammer, Dr. Silke Borgstedt, Direktorin Sozialforschung, SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH, Dr. Marianne Wulff, Geschäftsführerin Vitako e. V., und Thomas Fischermann Stv. Ressortleiter Wirtschaft, Die ZEIT, stattfinden. Die Leitung der Diskussionsrunde hat Michael Klöker, Chefredakteur innovative VERWALTUNG. Mehr Informationen unter http://www.neueverwaltung.de.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Stadt Frankfurt a. M.: Magistrat beschließt E Government-Finanzkonzept
Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat das Finanzkonzept zur Umsetzung von zentralen E-Government-Maßnahmen beschlossen. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die grundlegende E-Government-Strategie verabschiedet worden war, ist man nun mit dem Beschluss des Finanzkonzepts auch der Schaffung der finanziellen Voraussetzungen zur Umsetzung konkreter Maßnahmen einen entscheidenden Schritt näher gekommen. So sollen bis zum Jahr 2020 insgesamt rund 4,9 Mio. Euro für entsprechende Investitionen bereitgestellt werden. » mehr...
» Baden-Württemberg: Karten mit Projekten und der Bürgerbeteiligung online
Die Projekte und Akteure rund ums Thema Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg sind jetzt auf dem Beteiligungsportal des Staatsministeriums und der Webseite der Allianz für Beteiligung anhand von Landkarten online. Die Landkarte des Staatsministeriums beinhaltet bislang über 170 Projekte: von lokalen Stadtentwicklungsprojekten über Befragungen und Bürgerentscheide bis hin zu landesweiten Projekten. Sie verzeichnet eine große Auswahl von in Baden-Württemberg durchgeführten Beteiligungsprozessen. Die Landkarte wird kontinuierlich erweitert und durch weitere Projekte ergänzt. Auf dem Beteiligungsportal der Landesregierung können auch Projekte vorgeschlagen werden. » mehr...
» HPI: Programmieren lernen - kostenlos und online
Programmieren lernen in vier Wochen - das macht das Hasso-Plattner-Institut (HPI) möglich. Auf dessen interaktiver Bildungsplattform https://open.hpi.de können Internetnutzer ab 22. September mit dem kostenlosen Onlinekurs "Grundlagen des Programmierens" einen Einblick in die Welt der Software erhalten. Er führt in die schnell erlernbare und einfach einsetzbare Programmiersprache Python ein. Sie wird z. B. oft für Internetanwendungen eingesetzt. "Besondere Vorkenntnisse oder eine spezielle Software sind nicht erforderlich. Programmieren können die Teilnehmer direkt im eigenen Browser", so HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. Leiter des openHPI-Kurses ist Prof. Martin von Löwis, einer der Entwickler von Python. Er wird den Stoff in vier Wochen-Lektionen vermitteln, z. B. mit kurzen Lehr-Videos. Per Online-Quiz kann jeder selbst testen, ob er alles verstanden hat. In praktischen Übungen lernen die Teilnehmer u. a. mit einfachen Programmierbefehlen eine virtuelle Schildkröte zu steuern. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014