start
THEMA

Vertrauen, Transparenz, Akzeptanz, Nutzen und Aufwand von E-Government

Das Deutsche Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (DIVSI) hat eine umfassende Studie erstellt, deren Ergebnisse zum Auftakt der diesjährigen CeBIT veröffentlicht wurden. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Rund 27 Millionen Menschen in Deutschland komplett oder nahezu komplett ohne Internet auskommen. Für die "DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet" hat das SINUS-Institut insgesamt 2.047 Menschen bevölkerungsrepräsentativ in einer computergestützten Face-to-Face-Umfrage zu deren Einstellungen in Bezug auf Vertrauen und Sicherheit im Internet und zu ihrem individuellem Internet-Nutzungsverhalten befragt. Das Ergebnis hat auch Auswirkungen auf das Internet-Angebot der öffentlichen Verwaltungen.

Ein Schwerpunktthema der April-Ausgabe der innovativen VERWALTUNG beleuchtet die Themen Vertrauen, Transparenz, Akzeptanz, Nutzen und Aufwand von E-Government mit drei Beiträgen verschiedener Autoren. Dr. Volker Franke, wissenschaftlicher Mitarbeiter der dbb akademie, geht in seinen Beitrag auf die DIVSI-Studie unter dem Titel "Wer nutzt das Internet wann und wie häufig?" ein. Im Beitrag von Dr. Göttrik Wewer, Politikwissenschaftler, Staatssekretär/-rat a. D. und VicePresident E-Government bei der Deutschen Post AG, geht es unter dem Titel "Vertrauen fördert die Akzeptanz von E-Government-Angeboten" um die Transparenz und technische Bedienbarkeit von E-Government. Der dritte Beitrag von Dr. Söhnke Schulz, Dr. Christian Hoffmann und Maximilian Tallich vom Lorenz-von-Stein-Institut an der Universität Kiel fordert, die Bürger für das E-Government zu begeistern, indem Anreize geschaffen werden.

Die DIVSI-Studie ist auch zentraler Diskussionspunkt auf dem 13. Kongress neueVerwaltung in Leipzig. Am 22. Mai werden in einem Forum die Ergebnisse der Studie eingehend erläutert, am 23. Mai wird um 11:30 Uhr eine Podiumsdiskussion zur Studie mit dem Direktor des DIVSI, Matthias Kammer, Dr. Silke Borgstedt, Direktorin Sozialforschung, SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH, Dr. Marianne Wulff, Geschäftsführerin Vitako e. V., und Thomas Fischermann Stv. Ressortleiter Wirtschaft, Die ZEIT, stattfinden. Die Leitung der Diskussionsrunde hat Michael Klöker, Chefredakteur innovative VERWALTUNG. Mehr Informationen unter http://www.neueverwaltung.de.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Nachgefragt: Gehen E-Government-Angebote am Nutzer vorbei?
Mit der diesjährigen, elften Ausgabe des E-Government-Benchmarks der Europäischen Union (EU) liegt zum ersten Mal eine vollständige Bilanz im neuen, auf Nutzerorientierung ausgerichteten Studien-Design vor. Das Fazit: Im europäischen E-Government gilt weiterhin das Prinzip "Quantität vor Qualität". Die Angebotspalette wächst, während die Nutzung zurückgeht. » mehr...
» Kreis Herzogtum Lauenburg: Gesicherte Vertraulichkeit via E-Mail
Der Kreis Herzogtum Lauenburg realisiert Verschlüsselungs- und Kommunikationsverfahren für den sicheren E-Mailverkehr zwischen den Behörden und Bürgern. Der Kreis vertraut dabei auf das Hamburger IT-Sicherheitsexperten Systemhaus for you und die Schweizer E-MailSecurity Lösung SEPPmail. Das unterschiedliche Aufgabenspektrum des Kreises Herzogtum Lauenburg drückt sich auch in einem umfangreichen E-Mailverkehr mit den Bürgern, Unternehmen und anderen Institutionen aus. Dabei erfordert die Übermittlung sensitiver und vertraulicher Daten via E-Mail wirksame Schutzvorkehrungen, um die Vertraulichkeit der Nachricht sicherzustellen. » mehr...
» Deutsche Umweltstiftung: Forderung nach mehr Bürgerbeteiligung
Für die Deutsche Umweltstiftung bietet die in Stocken geratene Suche nach einem atomaren Endlager eine "einmalige Chance, die Demokratie in unserem Land durch konsequente Bürgerbeteiligung zu stärken", sagte Jörg Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, bei der Vorstellung der neuen Bürger-Online-Beteiligungsplattform plenum.cc. Sommer: "Das Prinzip des ´erst entscheiden, dann kommunizieren´ hat sich überlebt. Durchregieren funktioniert nicht mehr. Wir brauchen neue Formen einer aktiven Bürgerbeteiligung schon in den Entscheidungsprozessen - nicht hinterher Schlichtungsverfahren, wenn es zu spät ist." » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014