start
THEMA

Vertrauen, Transparenz, Akzeptanz, Nutzen und Aufwand von E-Government

Das Deutsche Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (DIVSI) hat eine umfassende Studie erstellt, deren Ergebnisse zum Auftakt der diesjährigen CeBIT veröffentlicht wurden. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Rund 27 Millionen Menschen in Deutschland komplett oder nahezu komplett ohne Internet auskommen. Für die "DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet" hat das SINUS-Institut insgesamt 2.047 Menschen bevölkerungsrepräsentativ in einer computergestützten Face-to-Face-Umfrage zu deren Einstellungen in Bezug auf Vertrauen und Sicherheit im Internet und zu ihrem individuellem Internet-Nutzungsverhalten befragt. Das Ergebnis hat auch Auswirkungen auf das Internet-Angebot der öffentlichen Verwaltungen.

Ein Schwerpunktthema der April-Ausgabe der innovativen VERWALTUNG beleuchtet die Themen Vertrauen, Transparenz, Akzeptanz, Nutzen und Aufwand von E-Government mit drei Beiträgen verschiedener Autoren. Dr. Volker Franke, wissenschaftlicher Mitarbeiter der dbb akademie, geht in seinen Beitrag auf die DIVSI-Studie unter dem Titel "Wer nutzt das Internet wann und wie häufig?" ein. Im Beitrag von Dr. Göttrik Wewer, Politikwissenschaftler, Staatssekretär/-rat a. D. und VicePresident E-Government bei der Deutschen Post AG, geht es unter dem Titel "Vertrauen fördert die Akzeptanz von E-Government-Angeboten" um die Transparenz und technische Bedienbarkeit von E-Government. Der dritte Beitrag von Dr. Söhnke Schulz, Dr. Christian Hoffmann und Maximilian Tallich vom Lorenz-von-Stein-Institut an der Universität Kiel fordert, die Bürger für das E-Government zu begeistern, indem Anreize geschaffen werden.

Die DIVSI-Studie ist auch zentraler Diskussionspunkt auf dem 13. Kongress neueVerwaltung in Leipzig. Am 22. Mai werden in einem Forum die Ergebnisse der Studie eingehend erläutert, am 23. Mai wird um 11:30 Uhr eine Podiumsdiskussion zur Studie mit dem Direktor des DIVSI, Matthias Kammer, Dr. Silke Borgstedt, Direktorin Sozialforschung, SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH, Dr. Marianne Wulff, Geschäftsführerin Vitako e. V., und Thomas Fischermann Stv. Ressortleiter Wirtschaft, Die ZEIT, stattfinden. Die Leitung der Diskussionsrunde hat Michael Klöker, Chefredakteur innovative VERWALTUNG. Mehr Informationen unter http://www.neueverwaltung.de.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» iV-aktuell: Verwaltungsinnovation als kontinuierlicher Prozess
Auch wenn der Begriff der "Innovation" in vielen Branchen zum Tagesgeschäft gehört, so arbeitet der öffentliche Sektor noch eher vereinzelt damit. Ein positives Beispiel liefert die südtiroler Landesverwaltung. Sie trägt den sich weiter verändernden Rahmenbedingungen durch einen grundlegenden Veränderungsprozess von innen Rechnung. Die oberste Zielsetzung heißt dabei "Verwaltungsinnovation". Im Einführungsbeitrag der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovative VERWALTUNG" beschreibt die für die Verwaltung verantwortliche Landesrätin der Autonomen Provinz Bozen/Südtirol, Waltraud Deeg, den Veränderungsprozess ihrer Verwaltung. Die Südtiroler Landesverwaltung ist zum Teil noch an Strukturen und Prozesse gebunden, die auf die letzte Reform aus den beginnenden 1990er-Jahren zurückgehen. Seither haben sich die Rahmenbedingungen jedoch stark geändert. » mehr...
» Norddeutschland: Maritimes Cluster Norddeutschland gründet Verein
Mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung der fünf norddeutschen Länder zur Zusammenarbeit im MCN e. V. haben die Wirtschaftsminister und -senatoren der Küstenländer die länderübergreifende Vereinsgründung und dessen weitere Förderung besiegelt. Die besondere Bedeutung des maritimen Sektors für alle norddeutschen Länder erfordert eine enge Zusammenarbeit in zahlreichen maritimen Themenstellungen. Das MCN nimmt dabei eine wichtige Funktion an der Schnittstelle von Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand ein und versteht sich somit als Dienstleister für diese Branche in ganz Norddeutschland. » mehr...
» Saarland: Neuer Leitfaden „Soziale Stadt – Saarland“
Das Städtebauförderprogramm "Soziale Stadt", das 1999 ins Leben gerufen wurde, setzt auf die Förderung von Integration und Teilhabe einzelner Menschen oder Bevölkerungsgruppen. Typisch städtebauliche Aufwertung wird hierbei verknüpft mit Maßnahmen und Programmen anderer Ministerien und Fachverwaltungen, die wiederum ihren jeweils spezifischen und auch finanziellen Beitrag zur Stabilisierung und Aufwertung dieser Quartiere leisten. "Unsere saarländischen Gemeinden stehen vor immer größeren Herausforderungen, sei es durch Veränderungen der Wirtschaftsstruktur, ein sich ständig wandelndes Bevölkerungsgefüge oder städtebauliche Defizite aus der Vergangenheit - eine Entwicklung, die einzelne Quartiere bedroht", sagt Innenminister Klaus Bouillon. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016