start
THEMA - Nachgefragt

Wie kann der "Ernstfall zur Probe" die Krise entschärfen?

Krisensituationen stellen öffentliche Einrichtungen immer wieder vor große Herausforderungen. Beispiele der jüngsten Vergangenheit zeigen, dass sich Bund, Länder und Kommunen auf unterschiedliche Krisensituationen (z. B. Hochwasser, Katastrophen, Großfeuer) vorbereiten müssen. Die erfolgreiche Meisterung einer Krisensituation erfolgt in den seltens­ten Fällen unvorbereitet und rein intuitiv. Das Vorgehen bei der Bewältigung eines Krisenfalls im Rahmen einer gut vorbereiteten und von externen Moderatoren begleiteten Übung ist für den möglichen Ernstfall erfolgskritisch.

Krisenübungen dienen der sicheren Feststellung, dass die eigene Mannschaft diesen besonderen Anforderungen gewachsen ist. Bereits im Rahmen der gemeinsamen Vorbereitung eines Übungsszenarios mit einem externen Berater werden häufig unmittelbar Ansätze zur weiteren Entwicklung des Krisenmanagements erkannt. Der Übungstag selbst dient der zuverlässigen Validierung, dass alles, was man zuvor theoretisch vorbereitet hat, in der Praxis funktioniert. Im Falle der Teilnahme externer Partner lernen sich bei dieser Gelegenheit auch die Personen kennen, die unter dem Stress einer echten Krise tatsächlich gemeinsam um die beste Methode zur Bewältigung ringen müssen.

Bei einer echten Krise geht mit der Einberufung des Krisenstabs die Verantwortung für eine Vielzahl von Abläufen von den unter normalen operativen Bedingungen selbständig entscheidenden Bereichen auf den Krisenstab über. Dieser muss unter großem Zeitdruck Maßnahmen erkennen und initiieren, mit denen die Krise behoben werden soll. Die Übung macht erkennbar, ob der Übergang der Verantwortung auf den Krisenstab genau beschrieben ist und ob der Krisenstab so ausgerüstet ist (personelle Ressourcen, Infrastruktur, Prozesse, Organisation, Systeme), dass er das Krisenmanagement professionell wahrnehmen kann. Es wird sichtbar, ob die Bestellung der "besten Fachkraft" zum Krisenmanager oder die Benennung einer Führungskraft eine strategisch zweckmäßige Lösung darstellt.

Da Krisen nur selten eintreten, bleibt der entsprechende Handlungsbedarf oft über lange Zeit unentdeckt. Regelmäßige Krisenübungen bieten die Chance, das Krisenmanagement vor dem Ernstfall zu optimieren. Der Verantwortungsübergang bzw. das Zusammenspiel des Krisenstabs mit den Notfallmanagern der Geschäftsbereiche ist bereits im Rahmen von kurzen Übungen gut darstellbar, ohne dass dabei das operative Geschäft tangiert wird.

Autor(en): Dr. Bernhard Leidinger/Dr. Georg Wolters, Partner Droege & Comp. GmbH, Düsseldorf, Mitglied im Fachverband Öffentlicher Sektor im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e. V.
WEITERE NACHRICHTEN
» Nachgefragt: Lassen sich mit der Reorganisation des öffentlichen Einkaufs Einsparungen realisieren?
Im öffentlichen Einkauf sind Einsparpotenziale vorhanden, die wertvolle Beiträge zur Haushaltskonsolidierung liefern! So oder ähnlich lauten die Thesen zahlreicher Publikationen zur Reorganisation des öffentlichen Beschaffungsmanagements. Erfahrungsgemäß werden - summarisch betrachtet - tatsächlich 10 bis 20 Prozent Einsparung bestätigt. Jedoch differieren die Einsparmöglichkeiten in Teilen deutlich von Körperschaft zu Körperschaft; auch muss die Einsparung in ihre Einzelteile zerlegt werden. Daher ist eine genaue Auseinandersetzung mit der Thematik geboten, um die Potenziale richtig einschätzen zu können. » mehr...
» Nachgefragt: Welche Rolle spielen aktuelle Arbeitsplatzbeschreibungen
Die Realität in deutschen Kommunalverwaltungen ist häufig ernüchternd: Arbeitsplatzbeschreibungen für Stellen innerhalb der Verwaltung sind oft veraltet oder fehlen gänzlich. Falls sie vorhanden sind, werden darin dokumentierte Arbeitsvorgänge meist nicht an organisatorische Veränderungen angepasst und bilden nach relativ kurzer Halbwertszeit nicht mehr die Realitäten der Aufgabenwahrnehmung ab. Tarif- und beamtenrechtliche Stellenbewertungen, die sich auf veraltete Arbeitsplatzbeschreibungen beziehen, sind aus diesem Grund häufig anfechtbar und führen nicht selten zu erheblichen Personalkostenrisiken für Städte und Gemeinden. » mehr...
» Nachgefragt: Wie gehen Schulen mit den gesundheitlichen Risiken von WLAN um?
Vielen, die mit WLAN arbeiten, ist die Problematik der biologisch-gesundheitlichen Risiken nicht umfassend bekannt. Im Internet kursieren Artikel über Gefahren und mögliche Spätfolgen ebenso wie Stellungnahmen, die Unbedenklichkeit attestieren. Diese spiegeln den Stand aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse wider. Endgültige Forschungsergebnisse liegen nicht vor. Daher existiert hinsichtlich biologisch-gesundheitlicher Risiken bei der Anwendung von WLAN im schulischen Bereich heute keine risikofreien Empfehlungen für das Verwaltungshandeln einer Kommune. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016