start
THEMA - Verwaltung innovativ

Online-Konsultation zum Deutschland-Online-Vorhaben "IT-Umsetzung der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie"

Am 28. Dezember 2006 trat die Europäische Dienstleistungsrichtlinie in Kraft. Mit ihr verpflichteten sich die EU-Mitgliedsstaaten den EU-Binnenmarkt im Bereich des Dienstleistungssektors zu realisieren und administrative Hürden für die Ansiedlung von Unternehmen abzubauen. Besondere Anforderungen bestehen im Bereich der IT. So gilt es von Seiten der Verwaltung alle nötigen Informationen für geschäftliche Abwicklungen bereitzustellen und die Verfahrensabwicklung auf elektronischem Wege zu ermöglichen.

Zur Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie in Deutschland wurde das Deutschland-Online-Vorhaben "IT-Umsetzung zur EG-Dienstleistungsrichtlinie" unter der Federführung der Länder Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein eingerichtet. Ziel und Ergebnis des Projektes ist es, gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Kammern, Handlungsempfehlungen in Form eines Projektberichts zu entwickeln, die den Aufbau des Einheitlichen Ansprechpartners (EA) in den Regionen unterstützt.

Die inhaltlichen Schwerpunkte des Projektberichts behandeln den "Strategischen Gesamtansatz und Stufenkonzept für die Umsetzung", "Recht, Organisation und Prozesse", "Vorschläge für die Umsetzung der Informationspflichten und elektronischen Verfahrensabwicklung", "IT-Umsetzung" sowie "Handlungsempfehlungen für zuständige Stellen und Träger des Einheitlichen Ansprechpartners".

Nach Abstimmung der Projektergebnisse in allen relevanten Gremien stellt die Projektleitung nun den Projektbericht der Öffentlichkeit vor und führt dazu eine Online-Konsultation durch. Ziel der Befragung ist es, die Projektergebnisse bekannt zu machen, ein allgemeines Stimmungsbild einzuholen und inhaltliche Verbesserungsvorschläge aufzunehmen. Unter Berücksichtigung der Online-Konsultations-Ergebnisse wird der Projektbericht abschließend der Ministerpräsidentenkonferenz und der Bundeskanzlerin vorgelegt.

Die Online-Konsultation zur EG-Dienstleistungsrichtlinie richtet sich insbesondere an Fachpersonal der öffentlichen Verwaltungen sowie Kammern, Interessenvertreter und Unternehmen der IuK-Branche. Der Befragungszeitraum liegt zwischen dem 13. und 26. Oktober 2008. Zu erreichen sind Projektbericht und Online-Konsultation über die Internetseite http://www.deutschland-online.de/dienstleistungsrichtlinie.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Niedersachsen: KulturKontakte-Preis zeichnet unkonventionelle Kulturförderung aus
Das Theaterprogramm auf einer Brötchentüte abdrucken, Künstler im Bus oder auf dem Firmengelände ausstellen lassen oder Boote mit bunten Lichtinstallationen ausschmücken - Unternehmer in Niedersachsen sind schon auf einige ungewöhnliche Ideen gekommen, um die Kulturszene in ihrer Region zu fördern. Seit 2004 zeichnet die Lüneburger Initiative "KulturKontakte" unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums Unternehmen für ihr kulturelles Engagement aus. Bis zum 12.Juli läuft die Bewerbungsphase für den diesjährigen KulturKontakte-Preis. Kriterien für die Auszeichnung sind der Grad der Innovation und Kontinuität der Kulturförderung, ihre Verankerung in der Unternehmenskultur und die Einbindung der Mitarbeiter. » mehr...
» EU: Bürgermeister der EU-Hauptstädte melden sich zu Wort
In Wien haben sich Bürgermeister und ranghohe Vertreter der EU-Hauptstädte getroffen, um gemeinsam über die Städtepolitik der europäischen Union zu beraten. Im Rahmen der Tagung wurde die Deklaration "Eine starke Stimme in Europa" beschlossen. Darin fordern die Bürgermeister unter anderem eine systematische Einbeziehung der Städte in den gesamten Prozess der Gestaltung der EU-Politik und mehr Handlungsspielräume bei der Umsetzung von seitens der Europäischen Kommission vorgegebenen Zielen und ein Rederecht der Städtevertreter vor dem Europäischen Parlament. » mehr...
» Niedersachsen: Aktionsplan „Frauen in Führung“
Mit dem jetzt beschlossenen Aktionsplan "Frauen in Führung" will die niedersächsische Landesregierung erreichen, dass Frauen möglichst schnell die Hälfte der Führungspositionen in der Landesverwaltung besetzen. Sowohl die Landesverfassung als auch der Koalitionsvertrag verpflichten dazu, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu verwirklichen. Der Frauenanteil unter den Beschäftigten in der öffentlichen Verwaltung sei gestiegen, die Parität von Frauen und Männern sei erreicht, so Sozial- und Gleichstellungsministerin Cornelia Rundt, allerdings besetzen Frauen noch nicht die Hälfte der Führungspositionen der öffentlichen Verwaltung. Das Ziel der Landesregierung sei, dass der Frauenanteil in allen Hierarchiestufen 50 Prozent betrage. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015