start
THEMA - Nachgefragt

Wie können innovative technologische Lösungen Länderkooperationen erleichtern?

Viele Aufgabenbereiche im Public Sector sind heute auf intelligente IT-Systeme angewiesen, um Informationen verlässlich erfassen und effizient aufbereiten zu können. Dies trifft in hohem Maße auch auf die Arbeit der Polizei zu, für die die zunehmende Konsolidierung der Verfahren und die immer stärkere Zusammenarbeit der Länder technologische Herausforderungen darstellen. Um ihnen gerecht zu werden, nutzt die Polizei Niedersachsen seit Mitte 2004 das speziell entwickelte Vorgangsbearbeitungssystem Nivadis.

Hierbei werden alle dezentral eingegebenen und weiterverarbeiteten Informationen unmittelbar in einer landesweit verfügbaren Oracle-Datenbank verwaltet. Es gilt das Prinzip: Daten einmal erfassen - mehrfach nach Bedarf nutzen. Zusammen mit dem angeschlossenen Data-Warehouse werden eine vollständige Abdeckung der polizeifachlichen Anforderungen, eine hohe Flexibilität und umfassende Auswertungsmöglichkeiten gewährleistet. Das System ist weitestgehend mit Open-Source-Software entwickelt worden.

Mit Unterstützung des Landes Niedersachsen wurde in einer Studie die Integration von Nivadis in eine Microsoft-Betriebssystem- und -Arbeitsplatzumgebung untersucht. Die Studie unter dem Titel "Moderner Verwaltungsarbeitsplatz der Polizei" zeigt beispielhaft, wie spezifische Fachverwaltungsverfahren in bestehende elektronische Büroarbeitsplätze integriert werden können. Mit dem oben beschriebenen Vorgehen kann man nahezu unabhängig von bestehenden Systemen kostengünstig eine Konsolidierung auf Client-Ebene erzielen, ohne hohe Summen in Migration oder Portierung zu investieren und ohne die eingeschlagene IT-Strategie des Landes zu verlassen.

Autor(en): Peter Krolle, Steria Mummert Consulting AG
WEITERE NACHRICHTEN
» Nachgefragt: Was müssen Kommunen tun, um die Infrastruktur im Gesundheitswesen zu retten?
» mehr...
» Nachgefragt: Wie kann die Steuerungsfähigkeit im Konzern Stadt erhöht werden?
In den vergangenen Jahren haben viele Kommunen verstärkt Aufgaben aus der Kernverwaltung ausgegliedert und verselbstständigten Organisationseinheiten übertragen. Hiervon erwartete man eine höhere Wirtschaftlichkeit der Aufgabenwahrnehmung und/oder steuerliche Vorteile. In vielen Kommunen haben sich mit der Aufgabenverteilung auf unterschiedliche Akteure verschiedener Rechtsformen - vom Eigenbetrieb über GmbHs bis hin zu Zweckverbänden und Anstalten öffentlichen Rechts - konzernähnliche Strukturen entwickelt. Konzernstrukturen erfordern eine ganzheitliche und integrierte Steuerung. » mehr...
» Nachgefragt: Wie kann das kommunale Baumanagement vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung vorausschauend gesteuert werden?
Bei Projekten zur Organisationsentwicklung im Planungs- und Baubereich liegt für viele Kommunen das Hauptproblem in der Planung und Steuerung des Baumanagements. Dies zeigt sich vor allem dort, wo die Gemeinden die Auswirkungen der demografischen Entwicklung bereits deutlich zu spüren bekommen und sich diese in einer stark steigenden oder sinkenden Investitionstätigkeit der Kommune widerspiegeln. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015