start
THEMA - Verwaltung innovativ

Landeshauptstadt Hannover: Intelligente Ampelsteuerung ermöglicht besseren Verkehrsfluss

Die Landeshauptstadt Hannover setzt bei der Optimierung der Ampelanlagen auf wichtigen Straßenzügen künftig auf eine intelligente Verkehrssteuerung. Dieses Verfahren bedient sich der sogenannten "dynamischen Pulkerfassung", bei der das Fahrzeugaufkommen stets aktuell erfasst wird und die Ampeln entsprechend geschaltet werden, um einen möglichst guten Verkehrsfluss zu erzielen. Zwei aktuelle Untersuchungen auf stark befahrenen Straßenzügen haben ergeben, dass mit diesem Verfahren die Emissionen von Stickstoffdioxiden (NO2) reduziert werden können.

"Mit dieser neuen Technik können wir für einen wesentlich flüssigeren Straßenverkehr sorgen, ohne den ÖPNV sowie Fußgänger und Radfahrer zu beeinträchtigen", sagte Oberbürgermeister Stephan Weil. Die Zahl der Halte für Fahrzeuge reduziert sich um bis zu 25 %. Gleichzeitig sind die Wartezeiten für Benutzer der Geh- und Radwege sowie für den öffentlichen Personennahverkehr geringer als bei der Grünen Welle. "Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Verbesserungen für das Ziel der Luftreinhaltung bei dieser dynamischen Verkehrssteuerung deutlich höher sind als bei einer starren Grünen Welle", betonte Weil.

Untersucht wurden dafür in verschiedenen Straßenzügen jeweils zwei Planfälle, die in ihren Auswirkungen der heute vorhandenen Schaltung der Ampelanlagen gegenübergestellt wurden. In einem Planfall wurde eine starre grüne Welle ohne Berücksichtigung der Vorrangschaltung für den öffentlichen Personennahverkehr untersucht. Im alternativen Planfall wurde ein Verfahren mit "dynamischer Pulksteuerung" entwickelt, bei dem die tatsächlich auftretenden Pulks von mindestens vier Kraftfahrzeugen mittels Induktionsschleifen in der Fahrbahn konkret erfasst und in der Signalsteuerung berücksichtigt werden. Bei der Grünen Welle werden dagegen immer feste Zeitbereiche für die Durchfahrt von Kraftfahrzeugen freigehalten; unabhängig davon, ob viele, wenige oder auch gar keine Kraftfahrzeuge vorhanden sind.

Das Verfahren für die intelligente Verkehrssteuerung mit Pulkerfassung wurde unter der Vorgabe entwickelt, die Vorrangschaltung für den öffentlichen Personennahverkehr aufrecht zu erhalten. Auch waren die Belange der Fußgänger und Radfahrer ausreichend zu berücksichtigen. Die beiden Streckenzüge wurden ausgewählt, weil dort auf längeren Abschnitten Grenzwerte für NO2 in Höhe von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten werden. Anschließend sollen darüber hinaus auch alle Ampelanlagen auf denjenigen Straßenzügen überprüft und optimiert werden, auf denen nach neuesten Erkenntnissen ebenfalls eine über dem Grenzwert liegende Belastung von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter ermittelt wurde.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Demografie: Freistaat Sachsen tritt Demografie-Netzwerk bei
Der Freistaat Sachsen ist als erstes Flächenland dem bereits seit 2006 bestehenden "Demographie Netzwerk ddn" beigetreten. "Ich freue mich, dass der Freistaat einmal mehr Vorreiter beim Thema Demografie ist", so der auch für Demografie zuständige Staatskanzleichef Fritz Jaeckel. "Angesichts der großen Herausforderungen unserer Zeit wird es immer wichtiger, Praxis und Expertise in geeigneten Foren zusammenzubringen. Der Freistaat Sachsen wird durch seine langjährige Erfahrung mit Themen der demografischen Entwicklung sicher einen wertvollen Beitrag in dem Netzwerk leisten können." » mehr...
» iV-aktuell: Gesetzesfolgekosten reduziert – weitere Potenziale vorhanden
In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovative VERWALTUNG" fast der Leiter des Sekretariats des Nationalen Normenkontrollrates (NKR), Dr. Dominik Böllhoff, die wesentlichen Ergebnisse des NKR-Jahresberichts 2015 zusammen. Der Nationale Normenkontrollrat setzt sich nachdrücklich dafür ein, unnötige Bürokratie und gesetzliche Folgekosten zu begrenzen und - wo möglich - abzubauen. Dass dies insbesondere im letzten halben Jahr gut gelungen ist, zeigt der Jahresbericht 2015 des Nationalen Normenkontrollrates: Die Folgekosten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung durch Bundesrecht sind in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt erstmals im Saldo um 685 Millionen Euro gesunken. » mehr...
» Kölner Erklärung zur kommunalen Sicherheit
Mit einer gemeinsam verfassten "Kölner Erklärung zur kommunalen Sicherheit" wenden sich sieben nordrhein-westfälische Städte an Bund und Land, um dort mehr Unterstützung einzufordern. Unterzeichnet ist die Erklärung von den Städten Aachen, Bonn, Düsseldorf Essen, Köln, Leverkusen und Oberhausen. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte die Oberbürgermeister, Ordnungsdezernenten und Ordnungsamtsleiter dieser Städte zu einem "Interkommunalen Sicherheitstreffen" nach Köln eingeladen. Dort wurde die aktuelle Sicherheitslage in den Kommunen vor dem Hintergrund der Übergriffe und Straftaten vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht diskutiert. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016