start
THEMA - Verwaltung innovativ

dbb akademie: Innovation ist Wandel - 13. Kongress neueVerwaltung

Moderne Informationstechnik ist längst unverzichtbare Basis für eine moderne Verwaltung. Sie ist wichtiges Instrument für die Verwaltungsarbeit, darf aber dabei nicht zum alles dominierenden Faktor werden. Sie kann jedoch Treiber für Innovationen sein - nicht nur in der Verwaltung. Darauf basierend ist das Motto für den diesjährigen Kongress "neueVerwaltung" entstanden, der am 22. und 23. Mai 2012 in Leipzig stattfindet.

Die aktuellen Pläne des IT-Planungsrats und die zusätzlichen Projekte in Bund, Ländern und Gemeinden sorgen auf allen Ebenen der öffentlichen Verwaltung für Innovationen. In diesem Zusammenhang kommt es darauf an, diesen Wandel so zu gestalten, so dass eine breite Akzeptanz bei Verwaltungsbeschäftigten und Bürgern entsteht. Die umfassenden informationstechnischen Veränderungen in der öffentlichen Verwaltung werden an Tempo gewinnen. Mit dem elektronischen Personalausweis und der De-Mail soll die rechtssichere elektronische Kommunikation mit den „Verwaltungskunden“ eingeführt werden. Das E-Government-Gesetz (E-GovG) befindet sich in der Vorbereitung. Es soll rechtliche Hindernisse beseitigen, Verfahren vereinfachen und Chancen für technische Neuerungen eröffnen.

Damit stehen die Führungskräfte der Verwaltung vor der Aufgabe, diese Innovationen langfristig zu planen und nachhaltige Veränderungen zu erzielen. Das kann nur gelingen, wenn Beschäftigte und die Bürger umfassend einbezogen werden. Denn fehlende Akzeptanz erzeugt Reibungsverluste, kostet Zeit und Geld und kann schließlich zum Scheitern von Projekten führen. Akzeptanz entsteht durch eine offene Kommunikation und eine nachvollziehbare Zielsetzung von Projekten. Hierzu gehören eine ehrliche Analyse der zu erwartenden (technischen) Probleme, eine realistische Planung der finanziellen und personellen Ressourcen, eine frühzeitige Einbeziehung der Personalvertretungen und zielgerechte Fortbildungsmaßnahmen. Auch wenn dies aufwendig erscheint - das Scheitern von IT-Projekten ist in der Regel schlimmer als der mit einem Change-Management verbundene Aufwand.

Innovative Veränderungen in der Verwaltung entstehen nicht durch einzelne IT-Maßnahmen, sondern durch einen umfassenden Modernisierungswandel, der alle Ebenen der Verwaltung berücksichtigt. Diesen Wandel erfolgreich zu gestalten ist eine der zentralen aktuellen Herausforderungen. Der 13. Kongress neueVerwaltung steht unter dem Motto - "Innovation ist Wandel". Unter diesem Leitgedanken wird zu Beginn des Kongresses die Eröffnungsveranstaltung stehen. Hier werden Vertreter der Kongresspartner Erfahrungen und Rahmenbedingungen für einen modernen Wandel der öffentlichen Verwaltung diskutieren. Auch in den zahlreichen Foren des Kongresses wird sich dieser Gedanke wie ein roter Faden durch die Vorträge und Diskussionen ziehen: Forenthemen wie Mobile Government, Web 2.0, Cloud Computing oder E-Partizipation lassen hier innovative Ansätze erwarten.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.neueverwaltung.de/.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Langfristige Open-Government-Strategie für Nordrhein-Westfalen
Offenes und transparentes Verwaltungshandeln ist nicht nur politisches Ziel vieler Verwaltungen, sondern auch notwendige Entwicklung für eine moderne Verwaltung im digitalen Zeitalter. Das Land Nordrhein-Westfalen trägt dieser Notwendigkeit Rechnung mit einer Open-Government-Strategie und initiiert damit einen langfristig angelegten Prozess der Öffnung und Teilhabe. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovativen VERWALTUNG" (7-8/2014) erläutert NRW-Innenminister Ralf Jäger dazu das Handeln und die Ziele der Landesregierung. » mehr...
» Mecklenburg-Vorpommern: Fortschreibung des Konzepts für Demokratiearbeit
In Mecklenburg-Vorpommern sollen die Regionalzentren für demokratische Kultur auch weiterhin demokratisches Verhalten, bürgerschaftliches Engagement, Toleranz und Weltoffenheit fördern. Das Kabinett hat das fortgeschriebene Konzept für die Arbeit der Einrichtungen gebilligt. Es gilt ab 1. Januar 2015. » mehr...
» Nordrhein-Westfalen nimmt Vorreiterrolle für moderne Integration ein
Nordrhein-Westfalen ist als bevölkerungsstärkstes Bundesland auch eines der Länder mit den größten Zuwanderungszahlen aus dem Ausland. Zur besseren Integration von Menschen mit Migrationshintergrund wurde u. a. ein Teilhabe- und Integrationsgesetz verabschiedet. Der Arbeits-, Sozial- und Integrationsminister des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) Guntram Schneider stellt in seinem Beitrag in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovative VERWALTUNG" die Ziele und Schwerpunkte der Integrationspolitik vor. Seit dem 1. Januar 2012 ist in NRW das Teilhabe- und Integrationsgesetz in Kraft. Es steht sowohl für den parteienübergreifenden integrationspolitischen Grundkonsens als auch für den Anspruch des Landes, bundesweit Vorreiter einer vorausschauenden, aktivierenden und unterstützenden Integrationspolitik für alle Generationen zu sein. Ziel des Gesetzes ist es, Menschen mit Migrationshintergrund unabhängig von ihrer sozialen Lage, ihrer Herkunft od ihres Geschlechts. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014