start
THEMA - Verwaltung innovativ

dbb akademie: Innovation ist Wandel - 13. Kongress neueVerwaltung

Moderne Informationstechnik ist längst unverzichtbare Basis für eine moderne Verwaltung. Sie ist wichtiges Instrument für die Verwaltungsarbeit, darf aber dabei nicht zum alles dominierenden Faktor werden. Sie kann jedoch Treiber für Innovationen sein - nicht nur in der Verwaltung. Darauf basierend ist das Motto für den diesjährigen Kongress "neueVerwaltung" entstanden, der am 22. und 23. Mai 2012 in Leipzig stattfindet.

Die aktuellen Pläne des IT-Planungsrats und die zusätzlichen Projekte in Bund, Ländern und Gemeinden sorgen auf allen Ebenen der öffentlichen Verwaltung für Innovationen. In diesem Zusammenhang kommt es darauf an, diesen Wandel so zu gestalten, so dass eine breite Akzeptanz bei Verwaltungsbeschäftigten und Bürgern entsteht. Die umfassenden informationstechnischen Veränderungen in der öffentlichen Verwaltung werden an Tempo gewinnen. Mit dem elektronischen Personalausweis und der De-Mail soll die rechtssichere elektronische Kommunikation mit den „Verwaltungskunden“ eingeführt werden. Das E-Government-Gesetz (E-GovG) befindet sich in der Vorbereitung. Es soll rechtliche Hindernisse beseitigen, Verfahren vereinfachen und Chancen für technische Neuerungen eröffnen.

Damit stehen die Führungskräfte der Verwaltung vor der Aufgabe, diese Innovationen langfristig zu planen und nachhaltige Veränderungen zu erzielen. Das kann nur gelingen, wenn Beschäftigte und die Bürger umfassend einbezogen werden. Denn fehlende Akzeptanz erzeugt Reibungsverluste, kostet Zeit und Geld und kann schließlich zum Scheitern von Projekten führen. Akzeptanz entsteht durch eine offene Kommunikation und eine nachvollziehbare Zielsetzung von Projekten. Hierzu gehören eine ehrliche Analyse der zu erwartenden (technischen) Probleme, eine realistische Planung der finanziellen und personellen Ressourcen, eine frühzeitige Einbeziehung der Personalvertretungen und zielgerechte Fortbildungsmaßnahmen. Auch wenn dies aufwendig erscheint - das Scheitern von IT-Projekten ist in der Regel schlimmer als der mit einem Change-Management verbundene Aufwand.

Innovative Veränderungen in der Verwaltung entstehen nicht durch einzelne IT-Maßnahmen, sondern durch einen umfassenden Modernisierungswandel, der alle Ebenen der Verwaltung berücksichtigt. Diesen Wandel erfolgreich zu gestalten ist eine der zentralen aktuellen Herausforderungen. Der 13. Kongress neueVerwaltung steht unter dem Motto - "Innovation ist Wandel". Unter diesem Leitgedanken wird zu Beginn des Kongresses die Eröffnungsveranstaltung stehen. Hier werden Vertreter der Kongresspartner Erfahrungen und Rahmenbedingungen für einen modernen Wandel der öffentlichen Verwaltung diskutieren. Auch in den zahlreichen Foren des Kongresses wird sich dieser Gedanke wie ein roter Faden durch die Vorträge und Diskussionen ziehen: Forenthemen wie Mobile Government, Web 2.0, Cloud Computing oder E-Partizipation lassen hier innovative Ansätze erwarten.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.neueverwaltung.de/.

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Demografie: Freistaat Sachsen tritt Demografie-Netzwerk bei
Der Freistaat Sachsen ist als erstes Flächenland dem bereits seit 2006 bestehenden "Demographie Netzwerk ddn" beigetreten. "Ich freue mich, dass der Freistaat einmal mehr Vorreiter beim Thema Demografie ist", so der auch für Demografie zuständige Staatskanzleichef Fritz Jaeckel. "Angesichts der großen Herausforderungen unserer Zeit wird es immer wichtiger, Praxis und Expertise in geeigneten Foren zusammenzubringen. Der Freistaat Sachsen wird durch seine langjährige Erfahrung mit Themen der demografischen Entwicklung sicher einen wertvollen Beitrag in dem Netzwerk leisten können." » mehr...
» iV-aktuell: Gesetzesfolgekosten reduziert – weitere Potenziale vorhanden
In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovative VERWALTUNG" fast der Leiter des Sekretariats des Nationalen Normenkontrollrates (NKR), Dr. Dominik Böllhoff, die wesentlichen Ergebnisse des NKR-Jahresberichts 2015 zusammen. Der Nationale Normenkontrollrat setzt sich nachdrücklich dafür ein, unnötige Bürokratie und gesetzliche Folgekosten zu begrenzen und - wo möglich - abzubauen. Dass dies insbesondere im letzten halben Jahr gut gelungen ist, zeigt der Jahresbericht 2015 des Nationalen Normenkontrollrates: Die Folgekosten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung durch Bundesrecht sind in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt erstmals im Saldo um 685 Millionen Euro gesunken. » mehr...
» Kölner Erklärung zur kommunalen Sicherheit
Mit einer gemeinsam verfassten "Kölner Erklärung zur kommunalen Sicherheit" wenden sich sieben nordrhein-westfälische Städte an Bund und Land, um dort mehr Unterstützung einzufordern. Unterzeichnet ist die Erklärung von den Städten Aachen, Bonn, Düsseldorf Essen, Köln, Leverkusen und Oberhausen. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte die Oberbürgermeister, Ordnungsdezernenten und Ordnungsamtsleiter dieser Städte zu einem "Interkommunalen Sicherheitstreffen" nach Köln eingeladen. Dort wurde die aktuelle Sicherheitslage in den Kommunen vor dem Hintergrund der Übergriffe und Straftaten vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht diskutiert. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016