start
THEMA - E-Government

StadtBibliothek Gütersloh: Cataloging-Plattform liefert viele Zusatz-Informationen

Auf LibraryThing, der größten Cataloging-Plattform weltweit, katalogisieren und präsentieren über 1.500.000 Mitglieder ihre persönliche Bibliothek und tauschen sich mit anderen Teilnehmern aus. Die datronic IT-Systeme GmbH hat seinen WebOPAC XXL der Bibliothekssoftware WinBIAP mit einer Schnittstelle für LibraryThing (LTFL) ausgestattet. Informationen aus dem riesigen Bestand von LibraryThing werden nun zur Anreicherung der Informationen des bibliothekseigenen Medienkataloges genutzt und kommuniziert.

Das Internet stellt Bibliotheken vor große Herausforderungen. Deshalb suchen sie nach Wegen, ihren Lesern zusätzliche Funktionen und Informationen zugänglich zu machen. Das, was Bibliothekskunden von anderen Plattformen (wie z. B. LibraryThing) bereits kennen und schätzen, wollen sie auch in ihrer Bibliothek vorfinden. Aus LibraryThing wird folgendes Zusatzangebot für den Medienkatalog der StadtBibliothek Gütersloh generiert: Titelbewertungen und Kundenrezensionen durch die Leser, Hinweise auf andere Ausgaben desselben Titels (z. B. andere Sprachausgaben bzw. Hörbucher), Empfehlungen von Medien mit ähnlichem Inhalt und die Darstellung einer statischen Tag-Cloud mit freien Schlagworten. Die Zusatzinformationen werden an geeigneter Stelle zusätzlich zu den Katalogdaten der Bibliothek angezeigt. Die Ansicht lässt sich an das Layout des Bibliothekskataloges angleichen. LibraryThing gestattet es den Lesern, eigene Rezensionen in den Bibliothekskatalog einzufügen. Die Beiträge können durch die Bibliothek moderiert werden.

„Im Hinblick auf die weitere Entwicklung unserer Bibliothek in den nächsten Jahren bietet die Integration von LibraryThing in den WebOPAC und in die bibliothekarische Arbeit viele Vorteile sowohl für die Mitarbeiter als auch die Nutzer unserer Bibliothek,“ so Petra Imwinkelried, Bibliotheksleiterin der StadtBibliothek Gütersloh, „und das Image der Bibliothek wird dadurch entscheidend gestärkt.“

Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Fujitsu Forum 2014: Der Mensch im Mittelpunkt von IT-Innovationen
Unter dem Motto "Human Centric Innovation" begrüßte Fujitsu am 19. und 20. November über 10.000 Besucher auf dem Fujitsu Forum, der jährlich stattfindenden Partner- und Kundenkonferenz in München. In diesem Jahr war der Fokus auf das optimale Zusammenspiel von Informationen, Infrastrukturen und Menschen gerichtet. Fujitsu zeigt Unternehmen und Institutionen auf der ganzen Welt, wie sie so ihre Ziele erreichen und ihr Geschäft zu nachhaltigem Erfolg führen können. Auf dem Forum wurde erläutert, welche Technologien nötig sind, um die Herausforderungen einer neuen Ära der Hyper-Konnektivität zu bewältigen, welche technologischen Innovationen aus dem Ansatz erwachsen, bei dem der Mensch im Mittelpunkt der IT steht, und wie Neuerungen heute schon in der Lage sind, beim Anwender den größtmöglichen Nutzen zu generieren. Darüber hinaus erwarten die Besucher auf der europaweit größten Veranstaltung eines IT-Anbieters zahlreiche Neuankündigungen zu innovativen Produkten, Lösungen und Services. » mehr...
» Baden-Württemberg: Übertragung der Plenarsitzungen barrierefrei im Internet
Seit dem 12. November erhalten auch Hör- und Sehgeschädigte die Möglichkeit, Debatten und Gesetzesbeschlüsse aus dem Landtag live über das Internet mitzuverfolgen. Künftig werden die Plenarsitzungen im Internet nämlich zusätzlich zum bisherigen Livestream in einer barrierefreien Version übertragen. "Damit wird der Landtag von Baden-Württemberg seinem Anspruch eines bürgernahen Parlaments noch gerechter", so Landtagspräsident Guido Wolf . Wolf zufolge muss politische Teilhabe für alle Menschen möglich sein. "Ein gleichberechtigter Zugang zu parlamentarischen Informationen ist unerlässlich, um Politik für alle verständlich und bürgernah zu vermitteln", so der Landtagspräsident. » mehr...
» Bayern: Freistaat und Kommunen schließen neuen E-Government-Pakt
Der Freistaat Bayern hat mit den Kommunen in Bayern eine Vereinbarung über die Zukunft der Digitalisierung geschlossen. Insgesamt will die Landesverwaltung jährlich zwei Millionen Euro in die Weiterentwicklung der technischen Infrastruktur investieren. Das spart den Kommunen bares Geld: Bei Nutzung des technischen Angebots des Freistaats können Gemeinden mit 6.000 Einwohnern rund 900 Euro pro Jahr, ein Landkreis mit 160.000 Einwohnern bis zu 24.000 Euro pro Jahr einsparen. Durch die Vereinbarung wollen Freistaat und Kommunen das Angebot an digitalen Verwaltungsdienstleistungen für Bürger und Wirtschaft ausbauen und zentral zugänglich machen. "Das Bayern-Portal wird der zentrale Zugang zu staatlichen und kommunalen Online-Leistungen, ermöglicht die Verwaltung auf einen Klick", so Finanzminister Dr. Markus Söder. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014